Test: Palm m500 mit Graustufen-Display

Die Befehle "Info", "Übertragen" und "Löschen" aus dem Programmstarter-Menü des PalmOS funktionieren auch mit Speicherkarten, so dass es in der Bedienung keinen Unterschied bemerkt, ob die Daten im Palm-Speicher oder auf der Speicherkarte liegen. Als neue Funktion gesellte sich der Befehl "Kopieren" zum Menü hinzu, um Programme von oder auf die Speicherkarte zu kopieren. Unabhängig von den Speicherkarten fiel auf, dass das PalmOS 4.0 bei allen Dateibefehlen im Vergleich zur Version 3.5 deutlich flotter arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Specialist Enterprise Delivery Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

m500 mit SD-Card
m500 mit SD-Card
Steckt man eine mit Dateien bespielte SD-Card in das Gerät, erscheint deren Speicher-Inhalt in einem separaten Eintrag innerhalb der Kategorie-Übersicht. Bei einer prall gefüllten Speicherkarte kann dies leicht unübersichtlich werden, weil man die Programme auf der Karte nicht kategorisieren kann. Auch lässt sich keine der vier Applikations-Knöpfe auf der Vorderseite des PDA zum Starten von Programmen verwenden, die sich auf einer Speicherkarte befinden.

Für den Durchschnitts-Anwender bietet das PalmOS 4.0 als herausragendste Neuerung nun einen stillen Alarm sowie eine Vibrationsfunktion. Letztere lässt das Gerät bei einem Alarm vibrieren, wie man es schon von Handys kennt und der stille Alarm erinnert geräuschlos durch Blinken der Lade-LED an bevorstehende Termine.

Schade, dass die beiden neuen Alarm-Funktionen nur halbherzig implementiert wurden. Denn die verschiedenen Modi lassen sich nur global in den Einstellungen bestimmen. Es ist nicht möglich, den stillen Alarm oder die Vibrationsfunktion einem einzelnen Kalendereintrag zuzuweisen. Außerdem verstehen alternative Terminmanager wie DateBk4 oder Action Names diese neuen Funktionen noch nicht, werden aber vermutlich in Kürze entsprechend angepasst.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dockingstation des m500
Dockingstation des m500
Als weiteres Ärgernis fehlte bei den neuen Alarm-Optionen eine Möglichkeit, die Dauer der Benachrichtigung zu erhöhen. Die Lade-LED blinkt maximal drei Mal und auch der Vibrationsalarm verstummt nach drei kurzen Vibrationen wieder. Ungewöhnlich auch, dass der neue Wecker immer klingelt, auch wenn die Signaltöne in den Einstellungen deaktiviert wurden.

Neben dem in der Uhr enthaltenen Wecker übernahm der m500 von der m10x-Serie auch das Notepad zum Zeichnen von Notizen. Ebenfalls neu ist das Programm "Card Info", das Angaben zur eingesteckten SD-Card gibt und auch das Formatieren einer Speicherkarte ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Palm m500 mit Graustufen-DisplayTest: Palm m500 mit Graustufen-Display 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Steven 27. Dez 2001

Selbst der PAlm III, IIIx, V, Vx läßt sich auf Palm OS 4.1 updaten !

ip (Golem.de) 19. Okt 2001

Hallo, das muss aber nicht heißen, dass PalmOS 4.0 nicht auch mit alten Geräten...

Frank 19. Okt 2001

Meiner Kenntnis nach dürfte ein Update des VX unmöglich sein, da das Flash-ROM des VX nur...

ip (Golem.de) 09. Mai 2001

Hallo, Nein. Ich beschreibe im Test nur, dass die Daten in den RAM-Speicher geladen und...

ip (Golem.de) 09. Mai 2001

Hallo, noch bietet Palm das PalmOS 4.0 nicht als Upgrade an. Ob es Ihnen etwas bringt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /