Ericsson und Sun fördern Entwickler für mobiles Internet

Kontaktvermittlung zu anderen Entwicklern und zu Netzbetreibern

Ericsson und Sun Microsystems kooperieren bei der Unterstützung von Entwicklern und Start-up-Firmen zur Erstellung von Anwendungen für das mobile Internet. Das wurde auf dem Kick-Off-Event der Ericsson Mobility World bekannt gegeben. Ericsson will dabei seine Erfahrungen und das Wissen um mobile Anwendungen einbringen, während Sun Microsystems mit seinem Speed-up-your-IPO-Programm wiederum Entwickler von Anwendungen für das Festnetz-Internet unterstützen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Zusammenarbeit sollen mehr Hilfen und Angebote für junge Unternehmen mit guten Ideen und Inhalten angeboten werden. Zielgruppe sind die Entwickler von Anwendungen, damit frühzeitig interessante Anwendungen für das mobile Internet entstehen.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Gemeinsam haben Speed-up-your-IPO, eine Initiative von Sun Microsystems und der ORACLE Deutschland GmbH, und die Ericsson Mobility World alleine in Deutschland 7.000 Kontakte in der Anwenderszene. Viele Unternehmen werden nach Angaben der Initiatoren bereits aktiv unterstützt. Diese Unterstützung umfasst die Beratung bei der Erstellung von Anwendungen, Überprüfung und Hilfe bei den Geschäftsplänen, Testen von Anwendungen z.B. in GPRS- und UMTS-Netzumgebungen bis hin zur Herstellung von Kontakten zu anderen Enwicklern und vor allen Dingen zu Netzbetreibern.

Die Ericsson Mobility World arbeitet global und wird bis Ende des Jahres in rund 40 Ländern vertreten sein. In Deutschland arbeitet die Ericsson Mobility World bereits seit einigen Monaten von Düsseldorf aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /