IVW präsentiert neues Online-Messverfahren

Zählboxen sollen die Probleme bei der Erfassung von Zugriffsdaten ausräumen

Auf einer Sitzung ihrer Technischen Kommission Online-Medien präsentierte die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW) jetzt erstmals ihr neues Online-Messverfahren. Zum Einsatz sollen so genannte IVW-Zählboxen kommen, die von der IVW in Zusammenarbeit mit der Firma spring infotainment aus Saarlouis entwickelt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ruft ein Internet-Nutzer in Zukunft eine beliebige Seite eines bei der IVW registrierten Angebots auf, wird neben den Elementen der HTML-Seite - Text, Grafiken, Bilder, Werbebanner, etc. - auch das so genannte IVW-Pixel übertragen. Jeder Abruf dieses winzigen Datenpakets, der mit einem neuen Seitenaufruf gleichzusetzen ist, wird von der Messsoftware der IVW-Box registriert.

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Handelt es sich um stark genutzte Websites, befindet sich dieses versiegelte und vor Manipulationen geschützte Gerät direkt bei dem entsprechenden, von der IVW registrierten Anbieter. Die Nutzung weniger frequentierter Angebote wird von zentralen Zählboxen gemessen, die sich nicht bei einem der Anbieter befinden. Die auf diese Art und Weise gewonnenen Daten werden laufend an einen Zentralrechner übertragen, ausgewertet und fließen mit geringer Zeitverzögerung in die IVW-Ausweisung ein. Diese ist im World Wide Web unter www.ivw.de abrufbar und wird in regelmäßigen Zeitabständen aktualisiert.

Das neue Verfahren soll ab Anfang Mai unter Einbeziehung ausgewählter IVW-Mitglieder einem einmonatigen Beta-Test unterzogen werden. Anfang Juli sollen dann bereits die ersten IVW-Boxen ausgeliefert werden. Geplant ist, zwischen 50 und 100 Boxen direkt bei größeren Anbietern aufzustellen.

Dr. Wolfgang Neuber, Bereichsleiter IVW-Online, sieht einen der Hauptvorteile des neuen Systems in der zuverlässigen Messung großer Datenmengen. Geht man davon aus, dass die bei der IVW registrierten Angebote derzeit monatlich drei Milliarden Page-Impressions generieren, rechnen Experten mit einem Anstieg dieses Volumens auf monatlich bis zu acht Milliarden Page-Impressions zum Jahresende.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser Entwicklung will die IVW durch die Konzeption ihrer Boxen Rechnung tragen. So ist jede IVW-Box darauf ausgelegt, dass sie maximal 25.000 Requests (Anfragen beziehungsweise Seitenabrufe) pro Sekunde zählen kann. Dabei handelt es sich um einen Spitzenlastwert. Im normalen Betrieb (Dauerlast) sollen rund 1.500 Requests beziehungsweise Page-Impressions pro Sekunde gezählt werden. Dies entspricht 90.000 Page-Impressions pro Minute, beziehungsweise 5.400.000 Seitenabrufen pro Stunde je IVW-Box. Zum Vergleich: Das derzeit größte IVW-gezählte Angebot, GMX, kam im März auf knapp 450 Millionen Seitenabrufe im Monat.

Weitere entscheidende Vorteile des neuen Verfahrens seien die Abdeckung des Gesamtmarktes - im Gegensatz zu Panelmessverfahren, die auf Stichproben basieren - sowie die Messung in Echtzeit. Dr. Neuber: "Durch das neue System sind wir in der Lage, auch in sehr kurzen Intervallen Visits und Page-Impressions für alle IVW-Mitglieder auszuweisen."

Zum Thema Datenschutz ließ die IVW derzeit allerdings nichts verlauten, ist sie doch anhand dieses Verfahrens in der Lage, eine sehr genaue Analyse der Nutzung eines großen Teils des "deutschen" Internets anhand von den durch HTTP-Request zur Verfügung stehenden Daten (IP Nummer, Browser, Betriebssystem) zu erstellen. Auch zu den durch die zentral stehenden Boxen möglichen Meßfehler und nutzerseitigen Fehlermeldungen, von denen kleine Angebote demnach stärker betroffen sind als große, die über eigene Boxen verfügen, gab es bisher keine Informationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /