• IT-Karriere:
  • Services:

IBM - auch die letzten Server werden linuxfähig

Nachfolger der AS/400 mit neuem Betriebssystem Release OS/400 V5R1

Neue Mitglieder der IBM-eServer-iSeries-Familie - dem Nachfolger der AS/400-Familie - und das neue Betriebssystem OS/400 Version 5 Release 1 bauen das Angebot von IBM im Business-Computer-Umfeld aus. Die neuen Server ermöglichen es, die Vorteile mehrerer Plattformen - OS/400, Unix, Windows und Linux - gleichzeitig zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen IBM eServer iSeries Modell 270, Modell 820 und Modell 840 nutzen jetzt Silicon-on-Insulator-(SOI-)Prozessoren der zweiten Generation, die bis zu 35 Prozent mehr Performance bei weniger Abwärme bieten sollen als herkömmliche Aluminium-Chips. Zudem soll die Skalierbarkeit der iSeries durch eine Reihe von neuen Produkten, die vor allem für kleinere und mittelständische Unternehmen konzipiert sind, weiter ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Mit dem neuen Betriebssystem OS/400 Version 5 Release 1 soll aber auch eine Anwendungsflexibilität, wie die Unterstützung von Linux, Microsoft Windows 2000 und Windows NT, Java und Unix (AIX 64-Bit) mit hoher Verfügbarkeit, effizientem Workload Management und logischer Partitionierung bereitgestellt werden.

Mit dem neuen IBM-Integrated-xSeries-Adapter können bis zu 16 4-Wege-IBM-eServer xSeries (Intel-basierte PC-Server) direkt an eine einzelne iSeries angeschlossen werden. Das Management der Benutzer und Festplatten dieser Windows-Server wird über High Speed Link (HSL) und mit Hilfe des Operations Navigator auf der iSeries durchgeführt. Mit dem neuen IBM Integrated xSeries Server for iSeries, einer Intel-basierten PC-Server-Karte, finden bis zu 32 individuelle Windows-Server in einer einzelnen IBM eServer iSeries Platz. Mit beiden Möglichkeiten lassen sich große Windows-Serverfarmen konsolidieren.

OS/400 V5R1 kann auf allen IBM-eServer-iSeries- und AS/400-RISC-Modellen eingesetzt werden. Die neuen IBM-eServer-iSeries-Modelle sowie OS/400 V5R1 sollen voraussichtlich ab 25. Mai 2001 weltweit verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /