IBM startet Multi-Milliarden-Dollar-Projekt eLiza

Sich selbst managende Server sollen Administratoren überflüssig machen

IBM startet mit eLiza ein neues Multi-Milliarden-Dollar-Programm mit dem Ziel, eine "Welt von sich selbst managenden Servern zu erschaffen", die mit minimalen oder ganz ohne menschliche Eingriffe auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will IBM einem Problem entgegenwirken, das IBM-Forscher identifiziert haben wollen. Demnach wird es bei gleichbleibender Entwicklung in fünf Jahren zu wenige ausgebildete Administratoren geben, so dass die Mehrzahl aller Unternehmen nicht mehr in der Lage sein wird, ihre Server mit herkömmlichen Technologien zu managen.

Stellenmarkt
  1. Bereichs-Informationssicherh- eitsbeauftragte*r (m/w/d) in der Stabstelle Sicherheit der Feuerwehr ... (m/w/d)
    Stadt Köln Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, Köln
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Das Projekt eLiza soll nun Systemadministratoren in die Lage versetzen, Systeme zu managen, die hundertmal komplexer sind als solche, die heute existieren. So sollen sich Systeme mit eLiza selbst heilen, indem sie eingebaute redundante Systeme aktivieren, wenn Fehler auftreten, sich mit extrem wachsamen Sicherheitstechnologien schützen und sich selbst konfigurieren, indem sie Betriebssysteme und Daten automatisch installieren, um veränderten Anforderungen gerecht zu werden.

So soll eLiza letztendlich die meisten, wenn nicht alle menschlichen Kontakte mit dem System überflüssig machen und das Management globaler Computernetzwerke so einfach werden wie die Benutzung von heutigen Küchengeräten.

IBM nennt das Projekt eLiza ein Äquivalent der Computerindustrie zum US-Raumfahrtprogramm und will beginnend mit diesem Jahr 25 Prozent seines Budgets für Forschung und Entwicklung im Serverbereich in eLiza stecken. Mehre hundert Wissenschaftler sollen an fünf eLiza-Projekten in Laboren in Haifa (Israel) und Böblingen (Deutschland) beschäftigt werden. Insgesamt bedeute dies eine Investition von mehreren Milliarden US-Dollar über die nächsten Jahre, so IBM.

Geleitet wird das Projekt von einem recht jungen IBM-Manager, Greg Burke, der Irving Wladawsky-Berger, IBMs Vice President für die Bereiche Technologie und Strategie untersteht. Der Name der Projekts ist dabei von dem Wort Lizard abgeleitet, mit dem Wladawsky-Berger IBMs schachspielenden Supercomputer Deep Blue beschrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leo 03. Mai 2001

IBM und eLiza verwenden keine MS-Produkte bei den angestrebten Größenordnungen! Ansonsten...

guido d 29. Apr 2001

*grins* die anmerkungen hier gehen schon fast in die richtige richtung - gemeint ist eine...

Borg³ 27. Apr 2001

Nun, ein Netadmin könnte kleine Einzelheiten übersehen, die eine (wohlgemerkt äußerst...

Stanley Kubrick 27. Apr 2001

Kennt niemand mehr HAL? Ich sage nur - völlig losgelöst: Odysse 2001...

Werner Dück 27. Apr 2001

Hallo, ich habe jede Menge misserabler und dabei selbstgefälliger Administratoren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /