IBM startet Multi-Milliarden-Dollar-Projekt eLiza

Sich selbst managende Server sollen Administratoren überflüssig machen

IBM startet mit eLiza ein neues Multi-Milliarden-Dollar-Programm mit dem Ziel, eine "Welt von sich selbst managenden Servern zu erschaffen", die mit minimalen oder ganz ohne menschliche Eingriffe auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will IBM einem Problem entgegenwirken, das IBM-Forscher identifiziert haben wollen. Demnach wird es bei gleichbleibender Entwicklung in fünf Jahren zu wenige ausgebildete Administratoren geben, so dass die Mehrzahl aller Unternehmen nicht mehr in der Lage sein wird, ihre Server mit herkömmlichen Technologien zu managen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Das Projekt eLiza soll nun Systemadministratoren in die Lage versetzen, Systeme zu managen, die hundertmal komplexer sind als solche, die heute existieren. So sollen sich Systeme mit eLiza selbst heilen, indem sie eingebaute redundante Systeme aktivieren, wenn Fehler auftreten, sich mit extrem wachsamen Sicherheitstechnologien schützen und sich selbst konfigurieren, indem sie Betriebssysteme und Daten automatisch installieren, um veränderten Anforderungen gerecht zu werden.

So soll eLiza letztendlich die meisten, wenn nicht alle menschlichen Kontakte mit dem System überflüssig machen und das Management globaler Computernetzwerke so einfach werden wie die Benutzung von heutigen Küchengeräten.

IBM nennt das Projekt eLiza ein Äquivalent der Computerindustrie zum US-Raumfahrtprogramm und will beginnend mit diesem Jahr 25 Prozent seines Budgets für Forschung und Entwicklung im Serverbereich in eLiza stecken. Mehre hundert Wissenschaftler sollen an fünf eLiza-Projekten in Laboren in Haifa (Israel) und Böblingen (Deutschland) beschäftigt werden. Insgesamt bedeute dies eine Investition von mehreren Milliarden US-Dollar über die nächsten Jahre, so IBM.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Geleitet wird das Projekt von einem recht jungen IBM-Manager, Greg Burke, der Irving Wladawsky-Berger, IBMs Vice President für die Bereiche Technologie und Strategie untersteht. Der Name der Projekts ist dabei von dem Wort Lizard abgeleitet, mit dem Wladawsky-Berger IBMs schachspielenden Supercomputer Deep Blue beschrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leo 03. Mai 2001

IBM und eLiza verwenden keine MS-Produkte bei den angestrebten Größenordnungen! Ansonsten...

guido d 29. Apr 2001

*grins* die anmerkungen hier gehen schon fast in die richtige richtung - gemeint ist eine...

Borg³ 27. Apr 2001

Nun, ein Netadmin könnte kleine Einzelheiten übersehen, die eine (wohlgemerkt äußerst...

Stanley Kubrick 27. Apr 2001

Kennt niemand mehr HAL? Ich sage nur - völlig losgelöst: Odysse 2001...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /