• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Media Player 8.0 nur für Windows XP

Anpassungen an die übrigen Microsoft-Betriebssysteme nicht vorgesehen

Wie das amerikanische Online-Magazin ZDNet berichtet, plant Microsoft, die Version 8.0 des Windows Media Player ausschließlich für Windows XP anzubieten. Versionen für Windows 9x oder die NT-Plattform sind demnach nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft begründet dies damit, dass der kommende Windows Media Player so eng mit Windows XP verzahnt ist, um eine möglichst gute Performance zu erreichen. "Es gibt einige Funktionen im Windows Media Player, die nur mit Windows XP funktionieren", erläuterte Jonathan Usher, der Produkt Manager für den Windows Media Player, gegenüber ZDNet. Dazu gehören unter anderem die Möglichkeiten, CDs zu brennen und DVD-Spielfilme wiederzugeben, was die bisherigen Versionen des Windows Media Player nicht beherrschen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Das erinnert an die Einbindung des Internet Explorer in die Microsoft-Betriebssysteme aus dem Jahr 1996, womit Bill Gates schon im Browser-Krieg gegen den Netscape Navigator Erfolg hatte. Analysten vermuten, dass die enge Verzahnung des Media Players Microsoft höhere Verkaufszahlen des kommenden Betriebssystems Windows XP bescheren soll.

Die jetzt aktuelle Version 7.0 des Media Players soll weiterhin kostenlos für die übrigen Windows-Plattformen angeboten werden. Ob diese Version in Zukunft weiter gepflegt wird, ist derzeit noch ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  2. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  3. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  4. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...

luis gustavo 13. Jun 2003

Por favor necesito me envien el sofware,para instalarlo en mi pc.

**~DJ... 14. Nov 2002

Ich hatte windows media player mal gehabt danach wurde es mir gelöscht und jetzt will ich...

ahmad-h-h 06. Aug 2002

windows media player 8

ahmad-h-h 06. Aug 2002

dfhfhgf ljklk kljlk kljlkjkljlkj


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /