• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Die Sims - Party ohne Ende

Zweites Add-On für Personensimulation von Maxis

Auch ein Jahr nach seiner Veröffentlichung erfreut sich die Personensimulation "Die Sims" von Maxis weiterhin großer Beliebtheit. Nachdem mit "Die Sims - Das volle Leben" bereits im Herbst letzten Jahres ein erstes Add-On erschien, wartet nun mit "Party ohne Ende" ein weiteres Ergänzungspaket auf frohgelaunte Spielernaturen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diesmal steht, wie der Name des Programms schon sagt, das Feiern möglichst großer Parties im Mittelpunkt des Spielgeschehens. Damit sich das biedere Sims-Wohnzimmer denn auch demnächst in eine Lust- und Lasterhöhle verwandeln kann, erhält man mit dem neuen Add-On gleich 100 neue Objekte, die das Ausrichten eines stimmungsvollen Beisammenseins zum Kinderspiel machen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Screenshot #1
Screenshot #1
So darf man nun auf einen Dance-Floor zurückgreifen, auf dem die fünf neuen Tanzstile zu den jetzt integrierten Musikrichtungen Rap, Techno, Country, Beach und Disco einstudiert werden können. Wer nicht auf den Musikgeschmack seines virtuellen Egos vertraut, darf sich dabei auch selbst als DJ vergnügen. Wem das noch zu langweilig ist, dem kann vielleicht durch einen kleinen Rodeo-Ritt im Cowboy-Outfit oder durch massiven Konsum der neu gemixten Bowle geholfen werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch die anderen der insgesamt 100 neuen Gegenstände gestalten den Tagesablauf der Sims abwechslungsreicher; für den Spieler selber ändert sich grundsätzlich aber nichts: Dem genialen Gameplay werden auch mit dem zweiten Add-On kaum signifikante Neuerungen hinzugefügt.

Fazit:
Nicht gerade atemberaubend neu, was Electronic Arts hier bietet, aber durchaus unterhaltsam: Exotische Tänzerinnen, Partyservice, wilde Techno-Raves - es gibt kaum ein Partyhighlight, mit dem das neue Add-On nicht aufwartet. Für eifrige Sims-Spieler also eine willkommene Abwechslung, wenn auch in spielerischer Hinsicht prinzipiell nichts Neues geboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /