E-Commerce-Boom soll für Päckchenflut sorgen

Neuer Forrester Report "E-Logistik erobert Kunden"

Bis Ende 2005 soll es eine Steigerung des Versandvolumens aus Online-Bestellungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz um jährlich durchschnittlich 57 Prozent auf eine halbe Milliarde Sendungen geben. Dies war der Ausgangspunkt für eine Untersuchung des Marktforschungsinstituts Forrester. Der erwartete Boom sorgt dadurch für erheblichen Druck auf das Logistikvermögen der Onlinehändler.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wachsenden Kundenbedürfnisse nach einer zuverlässigen, flexiblen und preisgünstigen Belieferung verschärfen die Situation und zwingen den Onlinehandel zum Umdenken und Handeln. E-Logistik müsse im Onlinehandel deshalb einen noch höheren Stellenwert einnehmen, so die Schlussfolgerung von Forrester.

Inhalt:
  1. E-Commerce-Boom soll für Päckchenflut sorgen
  2. E-Commerce-Boom soll für Päckchenflut sorgen

80 Prozent der Aussendungen würden noch über unzureichende Standardpaketdienste abgewickelt, die Unzulänglichkeiten bei den wichtigsten Logistikleistungen wie Zuverlässigkeit der Lieferung, Verfolgung des Bestellstatus und Retourenmanagement aufweisen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Forrester Studie "E-Logistik erobert Kunden". Basis der Studie sind umfassende Gespräche mit Führungskräften und E-Logistikmanagern im Onlinehandel und traditionellen Handel sowie mit Experten in Logistikunternehmen.

Bislang hat der Verkauf von standardisierbaren und leicht zu handhabenden Gütern wie Büchern und CDs keine hohen Anforderungen an die E-Logistik gestellt. Mittlerweile fokussiert sich die Online-Nachfrage aber auch auf leicht verderbliche und schwer transportierbare Produkte wie Lebensmittel und Möbel.

Wie aus einer Befragung von Forrester Technographics Europe bereits im April 2000 hervorging, ist die mangelnde E-Logistik für 20 Prozent der Nicht-Online-Käufer ein wesentlicher Ablehnungsgrund für eine Bestellung über das Internet. "Eine den Kundenansprüchen nicht gerecht werdende E-Logistik könnte das Wachstum des E-Commerce zum Stillstand bringen", befürchtet daher Christian Lipski, Senior-Analyst bei Forrester Research.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Um E-Commerce für die Masse der Kunden attraktiver als den Gang zum traditionellen Händler zu gestalten, müssen Onlinehändler nach der Empfehlung von Forrester flexible Liefertermine, gestaffelte Logistikpreise und kundenbindende Zusatzleistungen einführen. Gleichzeitig müsse der Anteil der Logistikkosten an den operativen Kosten gesenkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Commerce-Boom soll für Päckchenflut sorgen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /