Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Durchschnittspreis von MP3-Playern steigt

Grund: Speicherkapazität in MP3-Playern wächst

Nach Markterhebungen des US-Marktforschungsinstitutes NPD Intelect steigt der durchschnittliche Preis von MP3-Playern durch die serienmäßig immer höhere Speicherkapazität. Im Februar 2001 war der Preis eines Players um ungefähr 18 Prozent höher als noch vor Weihnachten 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Im November 2000 kostete ein MP3-Player durchschnittlich 206,- US-Dollar, im Februar 2001 schon 231,- US-Dollar. Nach NPD Intelect kommen die augenscheinlichen Preiserhöhungen aber durch höhere Speicherkapazitäten zustande. Geräte mit größen Wechselspeichern und eingebauten Festplatten dominieren den Markt, während Player mit kleineren fest eingebauten Speichern Marktanteile verloren haben, so die Studie.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Während im November 2000 in den USA nur 4,7 Prozent aller Geräte mit Festplatte ausgestattet waren, sind es im Februar 2001 schon 8,2 Prozent gewesen. Der Anteil der Geräte mit fest eingebautem Speicher sank von 17 Prozent im November 2000 auf 4,1 Prozent im Februar 2001, während der Markt immer noch von Geräten mit Wechselspeichern (15,1 Prozent Februar 2001) und Geräten mit Wechselspeichern und Erweiterungsslot (72,7 Prozent Februar 2001) dominiert wird.

Im Februar 2001 war der Studie zufolge Creative Labs der Marktführer im Verkaufs-Channel Internet, während der Rio von SonicBlue die traditionellen Vertriebswege anführt. Durchschnittlich werden nach Angaben der Marktforscher 35 Prozent aller MP3-Player über das Web vertrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 32,99€
  3. 1,12€

aquila 15. Apr 2001

Komisch - ich habe noch nie einen MP3-player bei irgend jemanden gesehen ! Werden die...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /