Abo
  • IT-Karriere:

Rekall: Database Management System für KDE

TheKompay.com stellt KDE-Alternative zu Acces & Co. vor

Mit Rekall stellt TheKompany.com jetzt ein programmierbares, persönliches Datenbank Management System (DBMS) für KDE und KOffice vor. Mit Rekall soll es möglich sein, unter Zuhilfenahme von Formularen und Reports schnell und einfach Datenbank-Applikationen zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei soll sich Rekall auf der einen Seite äußerlich leicht in andere Applikationen einpassen lassen und auf der anderen Seite mittels Embedded Python als Scriptsprache erweiterbar sein.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. censhare AG, München

TheKompany.com will Rekall als Linux-Pendant zu Systemen wie Paradox oder MS Access positionieren. Um aber mit steigenden Anforderungen mitwachsen zu können, verzichtet Rekall auf eine eigene unterliegende Datenbank. Stattdessen entwickelt TheKompay.com Ende 2000 eine abstrakte Datenbank-Zugriffsschicht namens KDE-DB. Durch Plug-Ins kann die KDE-DB-Schicht so verschiedene Datenbanken unterstützen, das API für das Front-End bleibt gleich. Zunächst bringt KDE-DB Plug-Ins für MySQL, PostgreSQL, Informix und Oracle mit, Unterstützung für IBMs DB2 soll in Kürze folgen.

theKompany.com - Rekall
theKompany.com - Rekall

So soll es auch ohne Kentnisse relationaler Datenbanken möglich sein, kleine Datenbank-Applikationen zu entwickeln. Mit dem Datenbank-Designer von Rekall lassen sich die zu Grunde liegenden Strukturen visuell erstellen. Aber auch mit bestehenden Datenbanken lässt sich Rekall verbinden, um zusätzliche Formulare zu erzeugen oder Zugang zu den Daten zu erhalten.

Rekall ist derzeit als Technology Preview im SourceCode erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 4,32€
  3. 2,19€
  4. (-87%) 2,50€

Barney 12. Apr 2001

Na, ich glaube da solltest du dann a) bis zum Release warten und b) die Pro Version...

aquila 11. Apr 2001

sieht doch ganz nett aus ! Kann ich endlich mal auf Linux umstellen, vorrausgesetzt es...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /