Abo
  • IT-Karriere:

Adobe bringt Acrobat-Reader für PalmOS

Öffentliche Beta zum kostenlosen Download

Adobe hat eine öffentliche Beta-Version seines Acrobat Readers für PalmOS veröffentlicht, womit sich PDF-Dokumente nach einer Konvertierung auf dem mobilen Begleiter anzeigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Acrobat Reader für PalmOS ist mit Adobe Acrobat 5.0 kompatibel und zeigt nicht nur den Text von PDF-Dateien an, sondern stellt auch Tabellen und Grafiken dar. Er versteht auch PDF-Dateien vor Acrobat 5.0, allerdings ist die Dokumenten-Darstellung dann nicht optimal. Das liegt daran, dass Acrobat 5.0 spezielle Formatierbefehle verwendet, um Dokumente auch auf Geräten mit kleinen Displays angemessen darzustellen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Der RAM-Bedarf fällt mit knapp 200 KByte für den Acrobat Reader moderat aus. Dann muss man natürlich noch Platz frei haben, um die Dokumente zu speichern. Zum Lieferumfang gehört auch ein Synchronisations-Tool, das die PDF-Dateien unter Windows für das PalmOS aufbereitet und beim nächsten HotSync-Vorgang auf den PDA überträgt. Bei der Konvertierung hat man die Wahl, ob man eingebundene Bilder verkleinert, in Originalgröße oder gar nicht überträgt.

Die kostenlose, englischsprachige Beta-Version des Acrobat Reader funktioniert mit PalmOS ab Version 3.1 und ist ab sofort nach einer Registrierung als Download erhältlich. Das Synchronisierungs-Tool liegt derzeit nur in einer Windows-Version vor; eine MacOS-Variante ist in Planung. Den fertigen Acrobat Reader will Adobe zumindest in englischer Sprache in der zweiten Jahreshälfte anbieten, weitere Sprachversionen sollen später folgen.

Schon länger bietet Aportis ein kostenloses Konvertierungstool für PalmOS an, das den Textteil von PDF-Dateien in das Doc-Format konvertiert. Eingebettete Grafiken gehen dabei jedoch verloren. Noch bis zum 1. Mai erhält man den AportisDoc PDF Converter kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /