Abo
  • Services:

Opera mit Skin-Unterstützung

Opera 5.10 bietet erstmals spezielle Mauskommandos zur Browser-Steuerung

Ab heute bietet Opera mit Version 5.10 eine neue Browser-Version zum Download an, dessen Oberfläche sich jetzt mit Hilfe von Skins anpassen lässt. Spezielle Mauskommandos sollen zudem die Arbeit mit dem Browser vereinfachen. Vorerst ist nur die englische Version für die Windows-Plattform erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler verpassten der Version 5.10 erweiterte Befehle zur Steuerung mit der Maus. So ist es jetzt möglich, ohne besondere Treiber spezielle Opera-Befehle auszuführen. Dazu lässt man die rechte Maustaste gedrückt und bewegt die Maus, um Befehle auszuführen. Zu den Funktionen zählen unter anderem das Vor- oder Zurückspringen zu Webseiten, das nochmalige Laden von Seiten oder das Öffnen eines neuen Fensters.

Stellenmarkt
  1. diconium GmbH, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, Traunreut

Zudem wurde der Umgang mit Fenstern überarbeitet: Opera merkt sich jetzt die Größe und Position des Transfer-Fensters und der Instant-Messaging-Fenster. Damit vertrauliche Informationen nicht in falsche Hände gelangen, lassen sich diese mit einem Mausklick vom Hauptmenü aus von der Festplatte löschen.

Der Mail-Client versendet Nachrichten nun auch über verschlüsselte POP- und SMTP-Server und soll stabiler laufen. Im Browser-Bereich verbesserte der Hersteller zudem die DOM-, JavaScript- und CSS-Unterstützung, so dass bei Letzterem der System-Font und dessen Farbe bestimmt werden kann.

Außerdem enthält Opera jetzt einen anderen (abschaltbaren) Fortschrittsbalken mit den zu übertragenden Elementen. Auch ein Flash-Plug-In zur Wiedergabe von entsprechenden Animationen gehört nun zum Lieferumfang. Die Skin-Funktion verwendet beliebige Bilder als Programmhintergrund oder zur Untermalung der Menüs im Browser.

Die Archivgröße ohne die Java-Funktion ist jetzt geringfügig auf knapp 2,3 MByte gewachsen, mit Java belegt das Archiv knapp 10 MByte auf der Festplatte. Die kostenlose Version von Opera 5.10 enthält innerhalb der Oberfläche einen Bannerbereich, in dem Werbung angezeigt wird. Wer das loswerden möchte, kann die Software für 39,- US-Dollar registrieren. Derzeit steht nur die englischsprachige Version des Browsers für Windows zum Download bereit, eine deutsche Anpassung soll aber folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /