Carrier und IBM bauen Web-fähige Klimaanlagen

Klimaanlage per Web-Browser oder WAP-Telefon bedienen

Der Klimaanlagenhersteller Carrier will zusammen mit IBM die ersten Web-fähigen Klimaanlagen entwickeln, die drahtlos mit anderen Geräten wie Mobiltelefonen und PCs kommunizieren können. Der Kunde soll seine Klimaanlage letztendlich bequem über die Website "Myappliance.com" steuern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Carrier will den Service ab Sommer über WAP-Telefone in ausgewählten Regionen Europas anbieten, ein weiterer Ausbau in Europa und Nordamerika ist aber geplant. Auch will man in Zukunft andere Endgeräte wie PDAs unterstützen.

Stellenmarkt
  1. IT-Application Support Analyst (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ESAB Welding & Cutting GmbH, Karben
Detailsuche

Über die "Fernbedienung" MyAppliance.com sollen sich die Klimaanlagen dann einstellen oder ein- und ausschalten lassen. Zudem bekommen Händler, Installateure und Ingenieure so die Möglichkeit, ebenfalls einen Blick auf die Klimaanlage zu werfen.

Myappliance soll zudem Fehlermeldungen oder andere diagnostische Daten und Alarme an Mobiltelefone, E-Mail oder Faxgeräte senden. So will man für einen optimalen Service sorgen.

IBM wird dabei das Design der End-to-End-Architektur übernehmen, vom Embedded Java, das in den Klimaanlagen läuft, über die Server am anderen Ende bis hin zu Browsern in den Mobiltelefonen. Dabei setzt IBM auf die WebSphere Everyplace Suite Enterprise Edition, WebSphere Application Server und Visual Age Micro Edition J9 Virtual Machine. Die IBM-Hardware wird auf AIX laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Barney 10. Apr 2001

Hehe... das das bleibt dann nicht unnbemerkt ... *fröstel* Barney

Borg³ 10. Apr 2001

Das funktioniert so lange, bis der erste Hacker sich in die Anlagen hackt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /