• IT-Karriere:
  • Services:

21 Prozent des Mittelstandes nutzen Internet zum Verkauf

Neue Studie "E-Business im Mittelstand" von IBM und "impulse"

Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland trauen dem Internet als Geschäftsplattform wieder mehr zu. Nach den Ergebnissen der von IBM Deutschland und dem Magazin "impulse" zum dritten Mal seit 1999 gemeinsam in Auftrag gegebenen Studie zum Stand des "E-Business im Mittelstand" verfügen mittlerweile nahezu alle Firmen über einen Online-Anschluss (96 Prozent) und 70 Prozent haben eine eigene Homepage.

Artikel veröffentlicht am ,

Gut jedes fünfte mittelständische Unternehmen (21 Prozent) nutzt den Webauftritt für echte elektronische Geschäfte (etwa Warenbestellungen, Vernetzung mit Lieferanten). Ein Jahr zuvor war dies erst bei 16 Prozent der Firmen der Fall.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)

Diese Zahl dürfte sich der Studie zufolge alsbald verdoppeln. Wie das Marktforschungsinstitut TechConsult bei der Befragung von 1.050 mittelständischen Unternehmen herausfand, planen 44 Prozent der Unternehmen, die das Web derzeit nur als virtuelles Schaufenster nutzen, in Kürze in das elektronische Business einzusteigen.

Vor allem wollen diese E-Business-Planer die damit verbundenen Wettbewerbschancen (92 Prozent) nutzen. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Mittelständler haben sich auf Grund der deutlich gestiegenen Zahl von Kundenanforderungen dazu entschieden. Die Erfahrungen derjenigen mittelständischen Unternehmen, die bereits E-Business betreiben, zeigen eine ausgesprochen erfreuliche Tendenz. So hat sich die Zahl derer, bei denen sich der Umsatz durch E-Business stabilisiert hat, vom Jahr 2000 (36 Prozent) bis heute (69 Prozent) fast verdoppelt. Eine Umsatzsteigerung durch E-Business-Modelle erzielten 2001 mehr als die Hälfte (54 Prozent), im letzten Jahr sagten dies lediglich 46 Prozent.

Weitere wichtige Erfahrungen der mittelständischen E-Business-Betreiber sind in diesem Jahr kürzere Lieferzeiten (58 Prozent), kostengünstigere Zahlungsabwicklung (45 Prozent) und die Reduzierung der Vertriebskosten (34 Prozent).

Für den Mit-Initiator der Studie, Patrick Molck-Ude, Leiter des Geschäftsbereichs Mittelstand der IBM Deutschland GmbH, ist der neue Realismus im Mittelstand in Bezug auf E-Business ein wichtiger Schritt für die Durchsetzung: "Es ist gut, dass immer mehr Firmenchefs erkennen, dass es nicht damit getan ist, schnell einen Internet-Shop zu eröffnen und dann nur noch auf das große Geld zu warten. Wichtig ist dagegen die Integration sämtlicher Geschäftsprozesse."

Deutlich optimistischer als in den Jahren zuvor fällt auch die Einschätzung des wirtschaftlichen Erfolgs der E-Business-Aktivitäten aus. So rechnen nach der Studie heute 85 Prozent der Mittelständler damit, dass ihre Web-Aktivitäten in spätestens zwei Jahren profitabel sind. Vor einem Jahr gingen erst 77 Prozent davon aus.

Skeptisch in Bezug auf die Profitablität ihrer E-Business-Aktivitäten sind heute noch 14 Prozent der Unternehmen, von denen elf Prozent sagen, ihr Web-Engagement werde "bis auf weiteres" nicht profitabel arbeiten, drei Prozent gehen von "wahrscheinlich nie" aus.

Die Mittelständler, die nach wie vor dem E-Business skeptisch gegenüberstehen, fühlen sich in ihrer kritischen Einschätzung offenbar noch bestärkt. Fast die Hälfte von ihnen haben entschieden, dass E-Business nicht zu ihrer Firma passt, 32 Prozent können bei ihren Kunden keine Akzeptanz erkennen und 27 Prozent halten den Kostenaufwand für zu hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 14,29€
  4. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)

Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /