Internet-Verband spricht sich gegen erweiterte TKÜV aus

Kriminalitätsbekämpfung im Netz soll sich auf den Zugang konzentrieren

Eine strikte Vereinfachung der vom Gesetzgeber geplanten Verordnung über die technische und organisatorische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Telekommunikation (TKÜV) fordert der Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. Der eco-Verband vertritt nach eigenen Angaben die Interessen der Internet Service Provider (ISP) in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht der von eco vertretenen Unternehmen sollte der Komplex Internet aus der TKÜV vollständig herausgehalten werden. Die verbleibenden Ausführungen der Verordnung zur Telekommunikation würden völlig genügen, um richterlich angeordnete Überwachungsmaßnahmen auch in Bezug auf den Internetverkehr durchzuführen, argumentiert eco.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Schließlich sei jede Internet-Nutzung mit dem Netzzugang über eine Telekommunikationseinrichtung, im Allgemeinen die Telefonleitung, verbunden. Wenn die staatliche Kontrolle der Zugangsleitung beispielsweise an der Ortsvermittlung ansetzt, lässt sich eine umfassende Überwachung gewährleisten, begründet eco seine Haltung.

Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft, führt aus: "Der Gesetzgeber muss beim Internet strikt zwischen Zugang und Services trennen. Wenn er am Zugang ansetzt, kann er damit den Internetverkehr im Bedarfsfall überwachen. Genau darauf sollte sich die TKÜV konzentrieren. Eine zusätzliche Überwachung der Internetservices wie E-Mail oder private Chats bringt unverhältnismäßigen technischen und organisatorischen Aufwand mit sich, ohne dass ein Quäntchen mehr an Informationen für den Bedarfsträger entsteht."

Durch die Fokussierung auf die Zugangsebene könne die Überwachung effizienter vorgenommen und damit der Missbrauch der Internetkommunikation zu kriminellen Zwecken wirkungsvoller bekämpft werden, argumentiert der eco-Verband. Die Übertragung von Internetdiensten wie E-Mail oder privater Chats kann über unzählige und meist nicht vorhersagbare Wege im Netz erfolgen und müsste an einer Vielzahl von Einrichtungen überwacht werden. Durch Webmail lässt sich nicht einmal vorhersehen, über welche E-Mail-Adressen die Kommunikation erfolge. Wesentlich zuverlässiger sei es daher, die Überwachung am Teilnehmeranschluss der zu überwachenden Person im Zugangsnetz vorzunehmen, weil die Verbindung unabhängig vom gewählten ISP bzw. Mailaccount stets über diesen Anschluss läuft.

"Die staatlichen Überwachungsorgane können die Kriminalität am wirkungsvollsten bekämpfen, indem sie sich direkt auf den Teilnehmeranschluss konzentrieren. Sie erhalten dort die gesamte Kommunikation des Verdächtigen als durchgängigen Datenstrom", stellt Harald A. Summa fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /