Dot-Com-Krise: Pink Slip Partys auch in Deutschland

Entlassene Arbeitnehmer von Dot-Coms treffen sich

Pink Slip Party heißt der dem Börsentrend folgende Veranstaltungstrend aus den USA, der jetzt auch nach Deutschland überschwappt. Dabei treffen sich in lockerer Atmosphäre entlassene Angestellte von Dot-Com-Unternehmen. Allerdings nicht, um ihren Frust um ausgeträumte Börse-Millionär-Fantasien oder Burn-Out-Syndrome zu begießen, sondern vielmehr, um neue und hoffentlich solidere Arbeitgeber zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Frank Lichtenberg, CEO vom Online-Foodservice snacker.de, veranstaltet bundesweit eine Reihe dieser Pink Slip Partys, deren Name nicht mit etwas Schlüpfrigem, sondern vielmehr mit der Farbe der amerikanischen Kündigungsschreiben, die der letzten Gehaltsabrechnung beiliegen, zu tun hat.

Stellenmarkt
  1. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Ex-Angestellten deutscher Dot-Com-Unternehmen sollen so bundesweit die Chance bekommen, sich regelmäßig über das Sterben der börsennotierten Firmen, die anstehenden Personalentlassungen und die neuen Kurspleiten am Neuen Markt auszutauschen.

Pink-Slip-Party-Initiator Frank Lichtenberg sagt aber, dass der Verlust des Jobs dem Angestellten nicht wie früher Existenznot bringt und gibt sich berufsoptimitisch: "Das nächste Anstellungsverhältnis ist nur eine Frage von wenigen Gesprächen mit Headhuntern und meist nur eine E-Mail entfernt. Es werden für die deutsche IT-Branche weiterhin Fachleute - bis zum Jahr 2002 an die 350.000 IT-Profis - benötigt. Wir bieten mit den Pink Slip Partys eine Kontaktbörse, bei der sich kurzfristig frei gewordenen High-Tech-orientierte Mitarbeiter und IT-Vertreter als neue, potenzielle Arbeitgeber finden können."

Die Pink Slip Partys werden alle zwei Monate in Berlin, Frankfurt, München und Hamburg veranstaltet. Für Termin- und Anmeldeinformationen wurde eine Internetsite auf www.pinkslipparty.de eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matthias 19. Okt 2001

und, siehts jetzt besser bei dir aus? hat die wut nachgelassen? hast du wieder einen job...

Ceres 30. Apr 2001

Hallo! Als erstes muss ich aus dem Artikel zitieren: Das ich nicht lache... ich finde es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /