Intel ruft zur Krebsforschung am eigenen PC auf

Intel, United Devices und US-Krebsforscher starten Forschungsprogramm

Nachdem bereits tausende von Internet-Nutzern einen Teil ihrer brachliegenden Computer-Rechenleistung für die Suche nach Außerirdischen, nach der nächsthöchsten Primzahl oder Schwächen in Verschlüsselungsalgorithmen bereitstellen, kann man sich nun aktiv an der Krebsforschung beteiligen: Intel, United Devices und US-Krebsforscher haben ein solches Programm ins Leben gerufen und stellen die entsprechende Software zum Download zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Forschern der American Cancer Society, der National Foundation for Cancer Research (NFCR) und der University of Oxford soll dadurch wesentlich mehr Rechenleistung für komplexe Analysen bzw. Simulationen zur Verfügung stehen, als es ein einzelner, teurer Supercomputer zu leisten vermag - vorausgesetzt es gibt genügend Teilnehmer, die den Wissenschaftlern unentgeltlich Rechenleistung zur Suche nach verbesserten Behandlungsmethoden und potenziellen Heilmitteln für Krebs - insbesondere Leukämie - und andere Krankheiten zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Software-Testingenieur Automotive Infotainment (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Laut NFCR wird die Auswertung der Anti-Krebs-Wirkung von hunderten von Millionen Molekülen mindestens 24 Millionen Stunden Rechenzeit in Anspruch nehmen - eine Aufgabe, die selbst mit heutigen Superrechnern kaum in annehmbarer Zeit zu erledigen ist. Im Rahmen des Wirkstoff-Optimierungs-Programms wurde bereits eines von vier Proteinen als kritisch für das Wachstum von Leukämie identifiziert - die Ausschaltung dieses Proteins könnte zu einem potenziellen Heilmittel führen.

Werden die Erwartungen erfüllt, so soll der virtuelle Supercomputer aus tausenden per Internet und Peer-to-Peer-Software verbundenen Computern mehr als 50 Teraflops ("trillions of operations per second") Rechenleistung erreichen. Laut Intels Pressemitteilung wäre er dann zehnmal leistungsfähiger als heutige Supercomputer - und für die beteiligten Forschungseinrichtungen wesentlich günstiger als ein solcher.

"Dieses Projekt ist ein großartiger Weg, um es Menschen zu ermöglichen, die Kapazitäten ihrer PCs zur Verfügung zu stellen, um bahnbrechende Ideen und Entdeckungen in der Forschung zu unterstützen", erklärt Ed Hubbard, CEO das Unternehmens United Devices, das Distributed Computing einen kommerziellen Durchbruch verschaffen will. "Internet Distributed Computing erlaubt es Wissenschaftlern und Organisationen Projekte in Betracht zu ziehen, die zuvor auf Grund von Kapazitätsengpässen als unmöglich galten, Zeit und Geld mit eingeschlossen."

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel hat zeitgleich mit der Ankündigung des Krebsforschungsprogramms sein 'Intel Philanthropic Peer-to-Peer Program' gestartet, mit dem in Zukunft unter dem Link www.intel.com/cure weitere Projekte dieser Art publik gemacht und unterstützt werden sollen. Bisher steht die Software für das Anti-Krebs-Programm allerdings nur für Windows-Betriebssysteme zur Verfügung, was sich hoffentlich in Zukunft ändern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


searcher 14. Jun 2001

Hi allz, inzwischen gibt es den UD-Monitor. Der kann vernünftig zwischenspeichern und...

klaus 14. Jun 2001

.......genau Alter,so is et !!

kompliziert 03. Mai 2001

Es muss ja nicht sein das die Software einen Ausspioniert, es ist auch möglich das der...

searcher 23. Apr 2001

Zwecks einfachem Einstieg in das Projekt empfehle ich die Krebsforschung in einem...

neoman 08. Apr 2001

Genau der Meinung bin ich auch, immer diese paranoia man braucht doch nur mal einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Energiewende: Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt
    Energiewende
    Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt

    Hohe Rohstoffpreise stoppen den Fall der Akkupreise. Neue Rekordpreise bei Lithium werden Akkus 2022 sogar teurer machen.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /