Abo
  • IT-Karriere:

Be in Finanznöten: 27 von 116 Angestellten entlassen

Anhaltende Verluste bedrohen den Betriebssystem-Hersteller

Nachdem Be vor kurzem seinen Jahresabschluss 2000 bekannt gegeben und Investoren vor anhaltenden Verlusten gewarnt hat, hat das Softwareunternehmen nun 27 von 116 Angestellten gekündigt. Zudem wurde die Schließung der europäischen Be-Niederlassung in Paris angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt hatte Be zum 31. Dezember 2000 116 Angestellte, von denen 15 in der Verwaltung, 33 im Marketing/Verkauf und 68 in der Entwicklung arbeiteten. Die meisten der 27 Entlassungen betreffen Angestellte aus den Bereichen Marketing, Verkauf und Verwaltung. Ein paar Entwickler hat es jedoch auch getroffen, die laut Be "nicht auf die Kernproduktlinien" fokussiert waren, also nicht direkt für BeIA entwickelten. Ob und wie sich das auf die Weiterentwicklung von BeOS auswirkt, muss sich noch zeigen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

"Unsere Tätigkeiten müssen den Markt reflektieren, in dem wir arbeiten", erklärte Jean-Louis Gassee, Präsident und CEO von Be Incorporated. "Während der Markt für Internet-Appliances in seiner frühen Wachstumsphase steckt, haben wir uns entschlossen, unsere Verkaufs- und Marketing-Bemühungen auf große, stabile Kunden zu konzentrieren, welche die Möglichkeit und Verpflichtung haben, Produkte auf den Markt zu bringen." Die Entwicklungs-Fähigkeiten sollen intakt bleiben, fährt Gassee fort.

Be hat im letzten Jahr einen Umsatz von 480.000 US-Dollar und einen Verlust von 21,152 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /