AOL, Bertelsmann und EMI wollen Musik im Abo anbieten

Joint Venture von AOL, Bertelsmann, EMI und RealNetworks firmiert unter MusicNet

AOL Time Warner, die Bertelsmann AG, EMI Group und RealNetworks haben heute die Gründung eines Joint Ventures bekannt gegeben, das eine Plattform für Online-Musikdienste auf Abo-Basis aufbauen soll. Die Plattform trägt den Namen "MusicNet" und soll eine umfangreiche Sammlung download- und streamfähiger Musik darstellen. Das Joint Venture wird als eigenständiges Unternehmen am Markt operieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die am Joint Venture beteiligten Unternehmen erhoffen sich davon die beschleunigte Einführung von Online-Musikdiensten auf Abonnement-Basis über mehrere Vertriebsnetzwerke, zum Beispiel über die interaktiven Marken von AOL sowie über den Vertriebsweg von RealNetworks. Der elektronische Handel soll noch in diesem Jahr gestartet werden. Laut Vereinbarung werden EMI, Bertelsmann und AOL Time Warner jeweils eine Minderheitsbeteiligung an MusicNet übernehmen, während ihre Musiktöchter - EMI Recorded Music, BMG Entertainment und Warner Music Group - ihre umfassenden Musikkataloge jeweils separat auf nichtexklusiver Basis an MusicNet lizenzieren. RealNetworks wird sich ebenfalls mit einer Minderheit an MusicNet beteiligen und seine Internet-Medientechnologie beisteuern.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Junior Professional Projektmanager Plattformentwicklung Lidl Reisen (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

In dieser Vereinbarung lizenziert erstmals ein Großteil der Major Labels ihre Musik an ein Unternehmen, dessen Ziel der Massenvertrieb über das Internet mittels mehrerer Distributoren ist.

MusicNet soll Verbrauchern die bislang größte Menge populärer Medieninhalte unter einem Dach bieten und es den Künstlern ermöglichen, Fans und andere Verbraucher auf sichere und geschützte Weise anzusprechen, heißt es in einer Pressemitteilung.

MusicNet, das sowohl technischer Anbieter für die Verbraucher als auch als "Clearinghouse" für Verrechnung zwischen den Anbietern wirken soll, wird Lizenzen seiner "Private-Label-Plattform" an Unternehmen vertreiben, die Musikdienste auf Abonnements-Basis unter ihren eigenen Markennamen vermarkten wollen. In einem ersten Schritt wird MusicNet seine Plattform an AOL und RealNetworks lizenzieren - beide wollen noch in diesem Jahr ihre eigenen Online-Abo-Dienste einführen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Hilfe von Partnern wird MusicNet seinen Dienst in Zukunft auch an andere Abo-Dienste wie Napster lizenzieren, vorausgesetzt, dass diese Dienste rechtlichen Auflagen sowie Urheberrechts- und Sicherheitsbedenken gerecht werden.

Der Musik-Katalog von MusicNet beinhaltet dabei Künstler wie Christina Aguilera, Bjork, Brandy, The Corrs, Eric Clapton, Dandy Warhols, D'Angelo, Everclear, Ben Harper, Faith Hill, Whitney Houston, Madonna, matchbox twenty, Dave Matthews, Brad Paisley, Red Hot Chili Peppers, Carlos Santana, Vitamin C und Robbie Williams sowie aktuelle Aufnahmen aus den Bereichen Klassik, Jazz, Oper und Weltmusik. MusicNet will sich auch um Lizenzen für Musik anderer Plattenfirmen bemühen - sowohl von den Major- als auch von den Independent-Labels - um Verbrauchern eine möglichst große Musikvielfalt zu bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /