Strato - Datenverlust bei 7.000 Domains

Schadensersatzansprüche sollen unkompliziert abgewickelt werden

Bei der Strato AG kam es seit Dienstagnachmittag letzter Woche bis heute früh zu Serviceausfällen unterschiedlichen Ausmaßes: Zeitweise waren zwischen 10 und 100 Prozent der rund 1,5 Millionen von ihr bei der KPNQwest in Karlsruhe gehosteten Domänen nicht erreichbar. Gegenwärtig sind alle HomePages wieder erreichbar, jedoch gibt es nun bei rund 7.000 von ihnen einen vollständigen Datenverlust.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der abschließenden Überprüfungen kann es in den beiden kommenden Nächten nochmals zu temporären Abschaltungen kommen.

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
Detailsuche

Den von den Ausfällen betroffenen Strato-Kunden können also zwei verschiedene Arten von Schäden entstanden sein: Durch zeitweise Nicht-Erreichbarkeit ihrer Website und/oder durch Verlust des Inhalts ihrer Website. Berechtigte Schadensersatzansprüche sind bei der Strato AG - als dem unmittelbaren Vertragspartner der betroffenen Kunden - geltend zu machen. Strato will diese Schadensersatzansprüche in vollem Umfang bei KPNQwest geltend machen.

Um Schadensersatzansprüche schnell bearbeiten zu können, wird die Strato AG deshalb in einem ersten Schritt ab morgen im Kundenservice-Bereich auf ihrer Website ein Schadens-Anmeldungsformular zur Verfügung stellen. Mittels dieses Formulars soll eine möglichst zügige Regulierung aller Schäden ermöglicht werden - insbesondere will Strato seine Kunden in der Artikulierung ihrer Schäden unterstützen. Strato werde aus Effizienzgründen auch die so angemeldeten Schadensersatzansprüche bevorzugt behandeln.

Eine Ursache für die anhaltenden Serviceausfälle ist laut Strato in den Speicher- und Toolproblemen bei den EMC-Speichersystemen zu sehen. Nach Augenzeugenberichten waren einerseits elektronische Baugruppen in dem EMC-Subsystem "verkokelt" und haben andererseits die Tools zur Überprüfung der Integrität der auf ihnen gespeicherten Dateisysteme versagt - sie haben deren Integrität bestätigt, obwohl sie tatsächlich korrupt waren.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber auch bei der KPNQwest gab es laut Strato eine haarsträubende Panne: Für die permanente Generierung zeitnaher Backup-Kopien der aktuellen Dateisysteme auf den EMC-Speichersystemen war zwar von KPNQwest ein Bandgerät beschafft aber nicht in Betrieb genommen worden, so Strato unter Berufung auf Zeugen.

Auf Grund der Bedeutung des Vorganges hat der Aufsichtsrat der Strato AG zusammen mit dem Vorstand eine Task Force dafür eingerichtet, die insbesondere auch sicherstellen wird, dass sich ein solcher Vorgang nicht wiederholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frer 19. Jan 2002

es wird doch schlimmeres geben, als eine website nicht aurufen zu können!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kevin Guy 04. Apr 2001

Dear All, Sorry to hear of the problem with your systems. Up to now I have had no...

schiri 04. Apr 2001

Was seid ihr denn fuer Pappnasen, das ihr euch nur gegenseittig beharken koennt ?

Hanjo 04. Apr 2001

Treffender hätte man es kaun formulieren können. Das mit den Gräbern wiederholt sich! Wer...

Michael V. 03. Apr 2001

Das ist schon bitter, wenn STRATOs High- End- Server- Systeme (SUN, EMC) von PureTecs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /