• IT-Karriere:
  • Services:

Amiga entwickelt Software für Linux-PDA von Sharp

Sharp-PDA soll ab Weihnachten in Deutschland erhältlich sein

Wie Amiga jetzt bekannt gab, hat das Unternehmen eine Kooperation mit Sharp getroffen, der zufolge Amiga Inhalte und Programme für den kommenden Linux-PDA von Sharp anbieten werde. Sharp plant, fertige Geräte zu Weihnachten auf den deutschen Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Sharp-PDA wird Amiga nun spezielle Programme entwickeln, wobei der Schwerpunkt wohl im Grafik-, Musik- und Videobereich liegen wird. Die fertigen Applikationen sollen dann entweder über einen Desktop-PC oder direkt per drahtlosem Download auf den PDA gelangen. Nähere Details zu den geplanten Projekten verriet Amiga nicht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Auf der CeBIT 2001 in Hannover gab Sharp offiziell bekannt, dass man für den europäischen und den amerikanischen Markt einen PDA mit Linux anbieten werde. Erste Gerüchte darüber tauchten bereits im Februar auf. In Japan verkauft Sharp diesen PDA schon länger, der dort auf die Bezeichnung Zaurus hört, allerdings in Japan derzeit nur mit einem Sharp-eigenen Betriebssystem ausgeliefert wird. Noch ist unklar, unter welchem Namen das Gerät in Deutschland angeboten wird, weswegen das Gerät noch den vielsagenden Titel Multimedia-Tool trägt.

Im Februar suchte Amiga Entwickler, die speziell Software für PDAs entwickeln wollen. Diese Meldung entfachte in der Amiga-Gemeinde die Hoffnung auf einen PDA, der mit AmigaDE arbeiten werde. Nach der jetzigen Verkündung bleibt davon allerdings wenig übrig: Amiga wird lediglich eine Software-Schnittstelle ("hosted AmigaDE") liefern, die AmigaDE-Anwendungen unter Sharps Linux zum Laufen bringt - diese wird dann in der Pressemitteilung auch noch totgeschwiegen.

AmigaDE soll später beispielsweise auf den beiden PDA-Betriebssystemen WindowsCE und Epoc laufen, was die Programmierung von PDA-Applikationen vereinfachen soll, indem ein und der gleiche Programm-Code auf unterschiedlichen Plattformen läuft. Für Desktop-Plattformen hat Amiga Ähnliches angekündigt: Entwicklerpakete sind bereits erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,29€
  2. 7,49€

Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /