Abo
  • Services:

Regulierer setzt neue Preise fürs Ortsnetz fest

Telekom muss Wettbewerbern DSL-Leitungen anbieten

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hat ihre Entscheidung über die Entgelte für die letzte Meile veröffentlicht. So sinkt die Miete für eine Teilnehmeranschlussleitung von 25,40 DM auf 24,40 DM. Dem DSL-Preis der Telekom gab die RegTP zudem ihren Segen, verlangt aber, dass die Telekom auch ihren Wettbewerbern die DSL-Leitungen zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forderungen der Telekom und ihren Konkurrenten gingen dabei deutlich auseinander. Während die Wettbewerber einen Preis von 15,- bis 18,- DM im Monat für gerechtfertigt halten, fordert die Telekom 34,03 DM. Die RegTP bleibt mit ihrer Entscheidung nun in der Region der bisherigen Preise.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Auch bei den einmaligen Kosten für die Umschaltung gibt es leichte Änderungen. Der Preis für die Kündigungsabwicklung sinkt von 107,70 DM auf 74,45 DM.

Die Telekom muss zudem ein Line Sharing, also die Nutzung eines Teiles der Anschlussleitung speziell für DSL-Dienste, einführen und das schon innerhalb der nächsten zwei Monate. Auch wird die Telekom aufgefordert, den Wettbewerbern ein Reselling-Angebot zu machen.

"Mit diesen geringen Preissenkungen wird kein ausreichender Druck auf die Telekom ausgeübt, endlich ihre alten und vor allem teuren bürokratischen Arbeitsabläufe zu modernisieren", kritisiert Dr. Joachim Dreyer, Präsident des VATM die Entscheidung. "Die Zeche zahlt der Privatkunde, da es bei diesen Preisen auch weiterhin kaum Wettbewerb im Ortsnetz geben wird."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

majopro 08. Nov 2001

dies soll eine anmerkung zu dem text von zentaur vom 1.4. sein... es ist hirnrissig, zu...

Telekomhasser 03. Apr 2001

Von wegen, die Telekom macht doch eh was sie will, die Regulierung könnte gar nicht weit...

zentaur 01. Apr 2001

Ich finde das mal wieder klasse wie die Telekomkonkurrenten ihre eigene Unfähigkeit zu...

License 30. Mär 2001

Da lach ich aber! Es wird nie einer schaffen die DTAG klein zu bekommen. Die DTAG ist...

henrietta 30. Mär 2001

ich bin gemoved! zu arcor. da gibts wenigstens einen richtigen KUNDENSERVICE! einen...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /