Abo
  • Services:

EnBW startet Powerline im Sommer

7.500 Stromkunden erhalten ab Sommer Internet aus der Steckdose

Die Bewohner des Stadtgebietes von Ellwangen am östlichen Rand der Schwäbischen Alb sollen ab Sommer nicht nur Strom aus der Steckdose erhalten. Dort will EnBW mit der Markteinführung seines Powerline-Angebots beginnen und Daten über die Stromleitungen in die Haushalte bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

So werden rund 7.500 Stromkunden des in Ellwangen ansässigen EnBW-Tochterunternehmens EnBW Ostwürttemberg DonauRies AG - kurz ODR - ab Sommer 2001 nicht nur Kilowattstunden, sondern auch Daten über das Stromnetz beziehen können. Entsprechend den individuellen Internet-Nutzungsgewohnheiten werden die Kunden nach der derzeitigen Planung unter mehreren Tarifen wählen können. Die unterschiedliche Tarifgestaltung berücksichtige dabei Internet-Einsteiger und Gelegenheitssurfer genauso wie diejenigen, die stundenlang im WWW unterwegs sind.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Obwohl die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post - kurz RegTP - bis heute keine allgemein gültigen Frequenzen für den Betrieb von Powerline freigegeben hat, hofft EnBW, dass bald eine Entscheidung fallen wird. Andernfalls müsste man sich zwischenzeitlich mit einer auf Ellwangen begrenzten Genehmigung zufrieden geben und Verzögerungen beim weiteren Ausbau in Kauf nehmen.

Bis zum Frühsommer will EnBW in Ellwangen rund 80 Ortsnetztransformatoren mit Powerline-Basisstationen ausrüsten. Diese Geräte verwandeln die aus dem breitbandigen Telekommunikationsnetz kommenden Signale in Frequenzen im Megahertz-Bereich, die auf die 400-Volt-Niederspannungskabel aufmoduliert werden. Gemeinsam mit der elektrischen Energie können diese Frequenzen mit Hilfe eines Modems als Daten an jeder Steckdose empfangen werden.

Bereits 1998 hatte die EnBW insgesamt 150 Pilotkunden in mehreren Testgebieten via Stromleitung surfen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /