Abo
  • Services:

Microtek mit neuen Scannern in DIN A3 und mit FireWire

Großformat-Filmscanner ArtixScan 4500t und FireWire-Scanner

Der neue Diascanner Artix-Scan 4500t von Microtek unterstützt eine breite Palette an transparenten Vorlagen (35 mm Dias, 6 x 6 cm Filme, 6 x 7 cm Filme, 19,2 x 12,7 cm Filme) und verarbeitet Vorlagen mit einer optischen Auflösung von 2.500 ppi, echten 42 Bit Farbtiefe und einem Dynamikbereich von 3,9 D.

Artikel veröffentlicht am ,

Spezielle Durchsichtvorlagenhalter ­ zum Beispiel auch für gerahmte Dias ­ sind im Lieferumfang enthalten. Ein eingebautes Kühlsystem sorgt dafür, dass die CCD bei immer gleichbleibender Temperatur arbeiten kann.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Neben der Bildbearbeitungssoftware LaserSoft Silver-Fast verfügt der ArtixScan 4500t noch über Microteks Scan-Software ScanWizard Pro. Microteks Color Matching System erlaubt die Generierung von ICC-Farbprofilen mit Hilfe von IT-8-Farbtabellen. Das mitgelieferte Kodak Color Management System mit ICC-Profilen soll sicherstellen, dass die Farben auf Monitor und Drucker den eingelesenen Daten entsprechend sind.

ScanWizard Pro enthält zudem eine Scan-to-File-Funktion, bei der die Vorlage nicht erst in der Applikation bearbeitet, sondern gleich gescannt werden kann.

Der Diascanner Artix-Scan 4500t von Microtek ist ab sofort für 11.990,- DM erhältlich.

Die FireWire-Scanner ScanMaker 5700 und 8700 warten mit 42 Bit Farbtiefe, einer optischen Auflösung von 1.200 x 2.400 ppi und zwei Schnittstellen ­ USB und FireWire - auf.

Der ScanMaker 5700 verfügt über fünf Push-Buttons sowie über ein im Gehäusedeckel eingelassenes FilmView LightLid zum Scannen und Betrachten von Dias und Filmstreifen. Für 1.190,- DM ist er ab sofort verfügbar.

Der ScanMaker 8700 verarbeitet dank der Dual-Media-Technologie sowohl Aufsicht- als auch Durchlichtvorlagen. Er ist zu einem Preis von 2.490,- DM ab sofort im Fachhandel erhältlich. Auch der ScanMaker 8700 kann wahlweise über USB angeschlossen werden und verarbeitet sowohl Aufsicht- als auch transparente Vorlagen mit einer optischen Auflösung von 1.200 x 2.400 ppi und 42 Bit Farbtiefe. Die Scanfläche ist 215,9 x 355,6 mm groß.

Beide Scanner verfügen über beigelegte Software-Pakete, die neben Microteks ScanWizard 5 unter anderem Adobe PhotoShop LE, Ulead PhotoExplorer und die OCR-Software FineReader von Abbyy enthält. Der ScanMaker 8700 bringt darüber hinaus noch SilverFast Ai von LaserSoft mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /