Abo
  • Services:

3dfx-Aktionäre stimmen Kauf durch NVidia zu

Gestrauchelter Grafikkartenhersteller meldet Geschäftszahlen für 2001

Auf einer außerordentlichen Aktionärsversammlung am 27. März haben 3dfx-Aktionäre dem Ende 2000 angekündigten Kauf der Patente, Marken und verbleibenden Chipbestände an NVidia zugestimmt. Zudem hat der gestrauchelte Grafikkartenhersteller, derzeit nur mit dem Verkauf der restlichen Grafik- und TV-Karten beschäftigt, sein Ergebnis für das vollendete Geschäftsjahr 2001 verkündet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im letzten Quartal seines am 31. Januar vollendeten Geschäftsjahres 2001 hat 3dfx gerade mal 18,3 Millionen US-Dollar eingenommen. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 109,4 Millionen US-Dollar. Die Verluste für das vierte Quartal 2001 lagen bei 49 Millionen US-Dollar, also deutlich höher als die 31,9 Millionen US-Dollar Verlust vom Vorjahresquartal, was einer Verluststeigerung um 53,7 Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg

Im gesamten Geschäftsjahr lagen die Einnahmen mit 233,1 Millionen US-Dollar 35,3 Prozent unter dem des Vorjahres (360,5 Millionen US-Dollar). Die Verluste lagen mit 340,5 Millionen US-Dollar 438,1 Prozent über denen des Vorjahres (63,3 Prozent).

Die Verluste kommen indes nicht überraschend, litt das Unternehmen doch schon seit 1999/2000 an den Folgen der verzögerten Auslieferung seiner VSA-100-Grafikchips bzw. Voodoo4/Voodoo5-Grafikkarten. Ende letzten Jahres kündigte schließlich NVidia an, die Patente, Marken und verbleibenden Chip-Bestände von 3dfx für 70 Millionen US-Dollar und eine Million Aktien kaufen zu wollen. Der nun durch Vorstand und Aktionäre abgesegnete Verkauf soll im ersten Quartal 2001 vollendet sein - 3dfx schließt dann endgültig die Tore.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  2. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  3. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /