Abo
  • Services:

Napster: RIAA verlangt härtere Filtermaßnahmen

Alternativ: Nur lizenzierte Musik darf getauscht werden

Die Recording Industry (RIAA) hat das zuständige Gericht gefragt, ob es nicht anordnen könne, dass Napster künftig andere Filtermaßnahmen ergreifen muss. Am liebsten hätte die Musikindustrie allerdings ein Filter-In-System, bei dem nur ausdrücklich frei kopierbare Musikstücke künftig in den Datenbanken von Napster erscheinen und getauscht werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der RIAA rutschen noch zu viele Songs durch die auf Dateinamen und Songinformationen basierenden Filter von Napster - es sei praktisch jeder Song noch erhältlich, der eigentlich gesperrt sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Die RIAA bezeichnet die Napster-Filter als archaisch und verlangt Besserung. Dies könne auf einer nicht näher bezeichneten Technologie basieren, die die Dateien inhaltsmäßig ausfiltert.

Zurzeit würde Napster nur Dateien ausfiltern, bei denen im Dateinamen Künstlername und Songtitel aufgeführt seien - die Suche würde aber nach Künstler, Songtitel und Album weiterhin Ergebnisse liefern, d.h. Napsters Suchfunktionalität sei effektiver als seine Filter.

Die angeforderten Filtermaßnahmen sollten nach Wünschen der RIAA nach eindeutigen digitalen Checksummen arbeiten. Diese Möglichkeit könne Napster jederzeit einführen.

Alternativ seien auch Filter möglich, die digitale Fingerabdrücke in Songs aufspüren könnten, sofern diese vorhanden sind, so die RIAA weiter.

Sollten diese Filtermaßnahmen nicht eingeführt werden, fordert die RIAA vom Gericht eine Verfügung, nach der Napster nur noch speziell freigegebene Songs in seinen Datenbanken führen dürfe - also nach einem Filter-In-System arbeiten müsste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Sonja 12. Apr 2001

Hallo! Ich wollte hierzu auch gerne noch ein paar Worte loswerden! Was ich nciht verstehe...

deniTHOR 29. Mär 2001

musiccity is dann halt als naechstes dran - da gibts nen standort wo die server stehn als...

Locutus 29. Mär 2001

Napster ist nur ein System unter vielen. Mitterweile wurde das Protoktoll, mit dem...

Joghurt 29. Mär 2001

Na, dann bastelt eben einer eine dezentrale Börse...

Dangermouse 29. Mär 2001

Tja aber es stellt sich halt die Frage, ob die Musikindustrie nicht genau das will - das...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /