Abo
  • Services:
Anzeige

Napster: RIAA verlangt härtere Filtermaßnahmen

Alternativ: Nur lizenzierte Musik darf getauscht werden

Die Recording Industry (RIAA) hat das zuständige Gericht gefragt, ob es nicht anordnen könne, dass Napster künftig andere Filtermaßnahmen ergreifen muss. Am liebsten hätte die Musikindustrie allerdings ein Filter-In-System, bei dem nur ausdrücklich frei kopierbare Musikstücke künftig in den Datenbanken von Napster erscheinen und getauscht werden dürfen.

Anzeige

Nach Angaben der RIAA rutschen noch zu viele Songs durch die auf Dateinamen und Songinformationen basierenden Filter von Napster - es sei praktisch jeder Song noch erhältlich, der eigentlich gesperrt sein sollte.

Die RIAA bezeichnet die Napster-Filter als archaisch und verlangt Besserung. Dies könne auf einer nicht näher bezeichneten Technologie basieren, die die Dateien inhaltsmäßig ausfiltert.

Zurzeit würde Napster nur Dateien ausfiltern, bei denen im Dateinamen Künstlername und Songtitel aufgeführt seien - die Suche würde aber nach Künstler, Songtitel und Album weiterhin Ergebnisse liefern, d.h. Napsters Suchfunktionalität sei effektiver als seine Filter.

Die angeforderten Filtermaßnahmen sollten nach Wünschen der RIAA nach eindeutigen digitalen Checksummen arbeiten. Diese Möglichkeit könne Napster jederzeit einführen.

Alternativ seien auch Filter möglich, die digitale Fingerabdrücke in Songs aufspüren könnten, sofern diese vorhanden sind, so die RIAA weiter.

Sollten diese Filtermaßnahmen nicht eingeführt werden, fordert die RIAA vom Gericht eine Verfügung, nach der Napster nur noch speziell freigegebene Songs in seinen Datenbanken führen dürfe - also nach einem Filter-In-System arbeiten müsste.


eye home zur Startseite
Sonja 12. Apr 2001

Hallo! Ich wollte hierzu auch gerne noch ein paar Worte loswerden! Was ich nciht verstehe...

deniTHOR 29. Mär 2001

musiccity is dann halt als naechstes dran - da gibts nen standort wo die server stehn als...

Locutus 29. Mär 2001

Napster ist nur ein System unter vielen. Mitterweile wurde das Protoktoll, mit dem...

Joghurt 29. Mär 2001

Na, dann bastelt eben einer eine dezentrale Börse...

Dangermouse 29. Mär 2001

Tja aber es stellt sich halt die Frage, ob die Musikindustrie nicht genau das will - das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. KDO Service GmbH, Oldenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...
  2. und mit Gutscheincode bis zu 40€ sparen

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wozu? Ich kann zur Arbeit laufen!

    DetlevCM | 11:42

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Algo | 11:41

  3. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Seroy | 11:37

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    misfit | 11:34

  5. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    Seroy | 11:31


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel