Anoto-Stift digitalisiert handschriftliche Notizen

Die Digitalisierung geschieht bereits während des Schreibens

Anoto, eine Tochtergesellschaft von C Technologies, zeigt auf der CeBIT ein Stiftsystem, das Daten während des Schreibens digitalisiert und über Bluetooth an entsprechende Endgeräte weiterreichen kann. Eine im Stift integrierte CMOS-Digitalkamera nimmt alle Stiftbewegungen auf und protokolliert so alles Gezeichnete oder Geschriebene.

Artikel veröffentlicht am ,

Anoto-Stift
Anoto-Stift
Zum Einsatz der Technik benötigt man speziell gefertigtes Papier, das mit winzig kleinen Pünktchen bedruckt ist, die in einem Abstand von 0,3 Millimetern angeordnet sind. Diese Pünktchen verraten dem Stift die Position auf dem Papier. Zu erkennen sind diese mit dem bloßen Auge nicht, so dass dieses Papier auch wie gewohnt verwendet werden kann. Nach Anoto-Angaben bestehen bereits etliche Kooperationen mit Papier-Herstellern, so dass zukünftig diese Pünktchen auf vielen Papiersorten enthalten sein sollen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Schwerpunkt E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. Mitarbeiter SAP-Basis (m/w/d)
    VEKA AG, Sendenhorst
Detailsuche

Der auf der CeBIT gezeigte Stift ist noch recht klobig, soll aber für die Serienproduktion noch schlanker werden. Immerhin müssen in den Stift neben der Digitalkamera auch ein Bluetooth-Modul, eine CPU, entsprechender Speicher und natürlich eine Stromversorgung hineinpassen. Als Anwendungsfälle zeigte Anoto etwa die Planung von Terminen in einem papiernen Filofax: Man notiert Termine auf dem Papier, ist aber in der Lage, diese Information etwa über ein Bluetooth-Handy in elektronischer Form weiterzuleiten.

Auf der Messe demonstrierte der Hersteller, wie man eine Zeichnung über ein Bluetooth-Handy per SMS an ein anderes Handy versendet. Bei der Demonstration machten die Handy-Funktionen keine Probleme, allerdings kam es noch zu Erkennungsfehlern innerhalb der Stiftelektronik. Der Hersteller versicherte jedoch, dass man hier noch an Optimierungen arbeite und diese Probleme nur bei den Prototypen auftauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Kritische Infrastruktur: Nicht nur die IT soll geschützt werden
    Kritische Infrastruktur
    Nicht nur die IT soll geschützt werden

    Die Bundesregierung will den Schutz kritischer Infrastrukturen vereinheitlichen und verstärken.

  2. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  3. RHEL-Klon: Cern und Fermilab setzen auf CentOS-Alternative Alma Linux
    RHEL-Klon
    Cern und Fermilab setzen auf CentOS-Alternative Alma Linux

    Die Arbeiten am eigenen Scientific Linux laufen aus, das bisherige CentOS gibt es bald nicht mehr. Die Institute satteln also um.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /