Abo
  • Services:

HP LaserJet Serie 3200 - Neuer All-in-one-Büro-Laserdrucker

Laserdrucker mit Fax, Farbscanner und E-Mail-Software

Zur CeBIT hat HP einige neue Office-Drucker vorgestellt, darunter auch die Laserdrucker der Serie HP LaserJet 3200. Diese richten sich an professionelle Anwender und kleine Teams, die weit mehr als nur drucken wollen: Sie drucken, faxen, kopieren, scannen und sind Netzwerk- sowie E-Mail-fähig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basis der HP LaserJet 3200 Serie ist ein professioneller Laserdrucker mit einer Druckgeschwindigkeit von neun Seiten pro Minute bei 1200 dpi Auflösung. Durch die Instant-On-Technologie liegt die erste Seite bereits nach 18 Sekunden im Ausgabefach, selbst wenn das Gerät aus dem "kalten" Energiesparmodus startet. Das Druckwerk ist für rund 7.000 Seiten im Monat ausgelegt. Die Standardkapazität des Arbeitsspeichers umfasst 8 MB, lässt sich aber für datenintensive Arbeiten bis auf 72 MB aufrüsten. Die HP LaserJet Serie 3200 emuliert PCL6 und PCL 5e. Die Geräte verfügen über eine USB- und eine parallele Schnittstelle (IEEE 1284) und lassen sich damit an Macs und PCs gleichermaßen anschließen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der HP LaserJet 3200 beinhaltet ein 33,6-kBps-Faxmodem für eine schnelle Faxübertragung, das auch per Desktop-Rechner genutzt werden kann. Zum Faxversand wird das Dokument sofort in den Faxspeicher gelesen, was Wartezeiten auf eine freie Leitung beseitigt. Der HP LaserJet 3200 hat trotz des monochromen Druckwerks einen integrierten 600-dpi-Farbscanner. Die mitgelieferte Software erlaubt es Anwendern, eingescannte Dokumente als TIF- oder PDF-Datei über per E-Mail zu versenden.

Damit die Arbeit im Büroeinsatz nicht zu Warteschlangen führt, kann der HP LaserJet 3200 zum Beispiel ein Fax versenden und gleichzeitig drucken oder auch ein Fax empfangen, während kopiert wird. Um das Gerät unabhängig vom Desktop-Rechner ins Netzwerk einzubinden, kann man auf einen optionalen HP Jetdirect Printserver oder vergleichbare Geräte der Konkurrenz zurückgreifen.

Die Drucker sind kompatibel mit einer Vielzahl von Betriebssystemen, einschließlich Apple Macintosh. HPs neue Serie richtet sich vorwiegend an Homeoffices, kleine Firmen und Teams. Die Basisversion kostet 1.599,- Mark und ist ab 16. April 2001 verfügbar.

Wer auf das integrierte Fax verzichten kann, für den bietet HP seit der CeBIT den neuen HP LaserJet 1220, der mit 14 Seiten/Minute sogar etwas schneller druckt und für 10.000 Seiten im Monat ausgelegt ist. Der HP LaserJet 1220 ist seit dem 21. März 2001 zum Preis von 1.249,- Mark erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

#+ä+üäää 15. Jan 2007

+ääääääääääääääääääääääääääääääääää

thomas 18. Feb 2003

Hallo kann nicht Faxen bitte um hikfe tschau

Marcel Frank 15. Sep 2001

Kann das Ding auch Duplex??

Bodo 28. Mär 2001

Weil Deine Vorschläge den Preis um Weiten in die Höhe schnellen lassen würde und dann der...

Manfred 28. Mär 2001

Warum macht HP da nicht gleich einen Farbdrucker und Farbkopierer draus?


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /