• IT-Karriere:
  • Services:

HP LaserJet Serie 3200 - Neuer All-in-one-Büro-Laserdrucker

Laserdrucker mit Fax, Farbscanner und E-Mail-Software

Zur CeBIT hat HP einige neue Office-Drucker vorgestellt, darunter auch die Laserdrucker der Serie HP LaserJet 3200. Diese richten sich an professionelle Anwender und kleine Teams, die weit mehr als nur drucken wollen: Sie drucken, faxen, kopieren, scannen und sind Netzwerk- sowie E-Mail-fähig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basis der HP LaserJet 3200 Serie ist ein professioneller Laserdrucker mit einer Druckgeschwindigkeit von neun Seiten pro Minute bei 1200 dpi Auflösung. Durch die Instant-On-Technologie liegt die erste Seite bereits nach 18 Sekunden im Ausgabefach, selbst wenn das Gerät aus dem "kalten" Energiesparmodus startet. Das Druckwerk ist für rund 7.000 Seiten im Monat ausgelegt. Die Standardkapazität des Arbeitsspeichers umfasst 8 MB, lässt sich aber für datenintensive Arbeiten bis auf 72 MB aufrüsten. Die HP LaserJet Serie 3200 emuliert PCL6 und PCL 5e. Die Geräte verfügen über eine USB- und eine parallele Schnittstelle (IEEE 1284) und lassen sich damit an Macs und PCs gleichermaßen anschließen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der HP LaserJet 3200 beinhaltet ein 33,6-kBps-Faxmodem für eine schnelle Faxübertragung, das auch per Desktop-Rechner genutzt werden kann. Zum Faxversand wird das Dokument sofort in den Faxspeicher gelesen, was Wartezeiten auf eine freie Leitung beseitigt. Der HP LaserJet 3200 hat trotz des monochromen Druckwerks einen integrierten 600-dpi-Farbscanner. Die mitgelieferte Software erlaubt es Anwendern, eingescannte Dokumente als TIF- oder PDF-Datei über per E-Mail zu versenden.

Damit die Arbeit im Büroeinsatz nicht zu Warteschlangen führt, kann der HP LaserJet 3200 zum Beispiel ein Fax versenden und gleichzeitig drucken oder auch ein Fax empfangen, während kopiert wird. Um das Gerät unabhängig vom Desktop-Rechner ins Netzwerk einzubinden, kann man auf einen optionalen HP Jetdirect Printserver oder vergleichbare Geräte der Konkurrenz zurückgreifen.

Die Drucker sind kompatibel mit einer Vielzahl von Betriebssystemen, einschließlich Apple Macintosh. HPs neue Serie richtet sich vorwiegend an Homeoffices, kleine Firmen und Teams. Die Basisversion kostet 1.599,- Mark und ist ab 16. April 2001 verfügbar.

Wer auf das integrierte Fax verzichten kann, für den bietet HP seit der CeBIT den neuen HP LaserJet 1220, der mit 14 Seiten/Minute sogar etwas schneller druckt und für 10.000 Seiten im Monat ausgelegt ist. Der HP LaserJet 1220 ist seit dem 21. März 2001 zum Preis von 1.249,- Mark erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  2. (u. a. Die Bud Spencer Jumbo Box XXL (Blu-ray) für 44,97€, Das Boot - Staffel 2 (Blu-ray) für...
  3. (u. a. 4S LED TV 55 Zoll für 545,38€, Redmi Note 9 Pro 128GB für 199,16€, Mi Basic 2 In-ear...
  4. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

#+ä+üäää 15. Jan 2007

+ääääääääääääääääääääääääääääääääää

thomas 18. Feb 2003

Hallo kann nicht Faxen bitte um hikfe tschau

Marcel Frank 15. Sep 2001

Kann das Ding auch Duplex??

Bodo 28. Mär 2001

Weil Deine Vorschläge den Preis um Weiten in die Höhe schnellen lassen würde und dann der...

Manfred 28. Mär 2001

Warum macht HP da nicht gleich einen Farbdrucker und Farbkopierer draus?


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Hardware fürs Homeoffice Nicht nur Webcams und Notebooks werden teurer
  2. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  3. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /