Abo
  • Services:

Win32.Winux infiziert Windows und Linux

Erster Virus entdeckt, der auf beiden Plattformen arbeitet

Wie Central Command, ein Hersteller von Antiviren-Lösungen, mitteilte, ist soeben der erste Virus gesichtet worden, der sowohl auf der Windows-Plattform als auch unter Linux agiert. Der Schädling hört auf den Namen Win32.Winux oder auf Linux.Winux, richtet aber keinen nennenswerten Schaden an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Virus hängt sich auf den entsprechenden Betriebssystemen an alle ausführbaren Dateien, die er finden kann und sorgt so für seine Verbreitung. Ansonsten besitzt er keine Schadroutinen, so Central Command. Bislang wurde dem Hersteller auch nur eine Virus-Infektion berichtet.

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Die Windows-Variante nistet sich zur Verbreitung im .reloc-Bereich von ausführbaren Dateien ein. Ist dieser nicht groß genug, wird die entsprechende Datei nicht infiziert. Unter Linux überschreibt der Virus die Befehle am entry point und legt die Original-Befehle am Ende der Datei ab.

Central Command bietet Updates seines Virenscanners AVX, um den Schädling zu entfernen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate kaufen

Rico 09. Dez 2001

Ja ich freue mich auch über jeden VBS-Virus den ich auf meinem Linuxrechner bekomme, weil...

Floh 05. Dez 2001

Hallo, also was mich hier wahnsinning stört, ist das sich hier erstmal jeder lächerlich...

Claus 17. Apr 2001

Viren unter Linux. der grösste mist den ich je gehört habe. Es gibt keine Viren unter...

H.P. Stroebel 29. Mär 2001

heut ist doch erst der 29.3. ? zum 1.4. ist`s noch ein bißchen...

Rico 29. Mär 2001

Das ist so nun auch nicht richtig. Ein User kann wohl Schreibrechte auf ausführbare...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /