• IT-Karriere:
  • Services:

z/OS - neues Betriebssystem von IBM

Vereinfachte System-Konfiguration für Großrechner

IBM hat jetzt die Verfügbarkeit des neuen 64-Bit-Betriebssystems z/OS in der Version 1 Release 1 für den Großrechner IBM eServer z900 angekündigt. Mit z/OS sollen Mainframes zu intelligenten und automatisch gesteuerten Systemen werden, die den wachsenden Anforderungen des E-Business gerecht werden. Außerdem bietet z/OS eine größere Rechenleistung mit 64-Bit-Speicher-Adressierung sowie Features zur Vereinfachung des System Set Ups.

Artikel veröffentlicht am ,

z/OS arbeitet mit der IBM eigenen Technologie "Intelligent Resource Director" (IRD). Diese soll es dem z900 ermöglichen, Rechenkapazität automatisch und im fliegenden Wechsel an eine laufende Anwendung zu vergeben. Dabei richtet sich der Mainframe nach den vom System zu diesem Zeitpunkt benötigten Workload-Anforderungen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. Stadtwerke Herford GmbH, Herford

Brauchte man bisher noch spezielle Großrechner-Kenntnisse zur Systemkonfiguration, so setzt das neue Betriebssystem auf die Web-basierte Wizard-Technologie mit einem einfachen "Interview"-System zur kundenspezifischen Anpassung und vereinfacht so den Konfigurationsprozess erheblich, verspircht IBM. Workstation-basierte Dialoge führen dabei Schritt für Schritt durch den Installations- und Konfigurationsvorgang.

"Mit der Kombination von z900 und z/OS bringen wir einen weiteren Trumpf ins Spiel", erklärt Rich Lechner, Vice President IBM Enterprise Servers. "Wir bieten unseren Kunden Flexibilität - die Fähigkeit, ihre zentralen Rechnerressourcen zu konfigurieren, zu verbinden, zu erweitern, zu handhaben und zu optimieren, um auf effizientem Weg die Rundum-Verfügbarkeit ihres E-Business zu bewältigen".

Noch in diesem Jahr wird z/OS 1.2 auf den Markt kommen und damit der "Intelligent Resource Director" auch für Linux zugänglich. Darüber hinaus soll es mit dem neuen Release möglich sein, Informationen über den Systemspeicher direkt über Microcode und innerhalb des Systems auf verschiedene logische Partitionen zu verteilen, wodurch die Antwortzeit minimiert, die Bandbreite maximiert und die Verfügbarkeit erhöht wird.

Neue Funktionen des z/OS 1.2 können unbefugten Systemzugang erkennen und so die Sicherheit erhöhen. Digitale Signaturen, Verzeichnis-Services und Kryptographie zählen zu den Erweiterungen in Sachen verteilter Sicherheit.

Ebenfalls für dieses Jahr vorgesehen ist eine neue Software-Preisgestaltung, die durch Erweiterungen bei z/OS und der zentralen z/OS-basierten Middleware möglich wird. Gebühren für Software werden dann auf der Basis des tatsächlichen Bedarfs berechnet und nicht anhand der gesamten Systemkapazität, bei der nur für die Kapazitäten bezahlt werden muss, die der Software zur Verfügung gestellt werden.

Das z/OS Version 1 Release 1 ist ab Ende März 2001 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. 29,99€
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /