Abo
  • IT-Karriere:

Metrowerks unterstützt Universal Mobile Games Platform

Metrowerks kündigt Kooperation mit Ericsson, Motorola und Siemens an

Das Softwareunternehmen Metrowerks, eine Tochter von Motorola, ist eine Kooperation mit Ericsson, Motorola und Siemens eingegangen und will für deren in Entwicklung befindliche "Universal Mobile Games Platform" Entwicklungstools anbieten. Metrowerks bietet seine Games-Middleware Codewarrior bereits für die Mobilplattformen Palm OS, Symbian sowie Suns Java 2 Micro Edition (J2ME) für drahtlose Geräte an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel der Universal Mobile Games Platform ist es, zum einen Mobil-Dienstleistern dabei zu helfen, eine möglichst große Auswahl an Content anbieten zu können, zum anderen Entwicklern eine standardisierte Plattform zur Verfügung zu stellen sowie den Konsumenten ein reichhaltiges Angebot an interaktiven Multi-Player-Spielen zu bieten. Metrowerks wird deshalb seine CodeWarrior IDE (Integrated Development Environment) für die neue Plattform liefern.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

"Wir haben bemerkt, dass die Entwickler von Spielen für mobile Geräte entweder dazu gezwungen sind, ihre eigenen Plattformen zu schreiben, oder aber ein Mehrfaches an Arbeitszeit investieren müssen, um Unterstützung für ein möglichst breites Angebot an verschiedenen Plattformen bieten zu können", sagte Tim Krauskopf, Vice President und General Manager Core Solutions bei Motorolas Internet Software and Content Group. "Die Folgen sind hohe Kosten und Verbreitungsbeschränkungen. Als Industriebereich müssen wir in der Lage sein, eine integrierte Entwicklungsumgebung zur Verfügung zu stellen, die mobile Netzwerke und Geräte sowie Spiele-Server zu einer einzigen Spielekonsole vereinigt, die in einem Massenmarkt Bestand hat."

Ein erstes Ziel der Allianz wird die Einigung auf offene Applications Programming Interfaces (APIs) und ein Software Development Kit (SDK) sein, welche dann Software-Entwicklern gemäß Lizenzbestimmungen zur Verfügung stehen werden. Spezifikationen für die Plattform werden im dritten Quartal dieses Jahres erwartet. Support für Entwickler, Testmöglichkeiten und Applikationszertifizierung werden über die Ericsson Mobility World, zu der auch die Ericsson Developer's Zone gehört, sowie über Motorolas Applications-Global-Network-(MAGNET-)Programm und das Entwicklerprogramm von Siemens erhältlich sein.

CodeWarrior ist eine der führenden Entwicklungsumgebungen für Spiele und wird bereits von vielen Spiele- und Applikationsentwicklern für Sony PlayStation 2, Nintendo Gamecube und PC eingesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 208,89€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /