Abo
  • Services:

Metrowerks unterstützt Universal Mobile Games Platform

Metrowerks kündigt Kooperation mit Ericsson, Motorola und Siemens an

Das Softwareunternehmen Metrowerks, eine Tochter von Motorola, ist eine Kooperation mit Ericsson, Motorola und Siemens eingegangen und will für deren in Entwicklung befindliche "Universal Mobile Games Platform" Entwicklungstools anbieten. Metrowerks bietet seine Games-Middleware Codewarrior bereits für die Mobilplattformen Palm OS, Symbian sowie Suns Java 2 Micro Edition (J2ME) für drahtlose Geräte an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel der Universal Mobile Games Platform ist es, zum einen Mobil-Dienstleistern dabei zu helfen, eine möglichst große Auswahl an Content anbieten zu können, zum anderen Entwicklern eine standardisierte Plattform zur Verfügung zu stellen sowie den Konsumenten ein reichhaltiges Angebot an interaktiven Multi-Player-Spielen zu bieten. Metrowerks wird deshalb seine CodeWarrior IDE (Integrated Development Environment) für die neue Plattform liefern.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

"Wir haben bemerkt, dass die Entwickler von Spielen für mobile Geräte entweder dazu gezwungen sind, ihre eigenen Plattformen zu schreiben, oder aber ein Mehrfaches an Arbeitszeit investieren müssen, um Unterstützung für ein möglichst breites Angebot an verschiedenen Plattformen bieten zu können", sagte Tim Krauskopf, Vice President und General Manager Core Solutions bei Motorolas Internet Software and Content Group. "Die Folgen sind hohe Kosten und Verbreitungsbeschränkungen. Als Industriebereich müssen wir in der Lage sein, eine integrierte Entwicklungsumgebung zur Verfügung zu stellen, die mobile Netzwerke und Geräte sowie Spiele-Server zu einer einzigen Spielekonsole vereinigt, die in einem Massenmarkt Bestand hat."

Ein erstes Ziel der Allianz wird die Einigung auf offene Applications Programming Interfaces (APIs) und ein Software Development Kit (SDK) sein, welche dann Software-Entwicklern gemäß Lizenzbestimmungen zur Verfügung stehen werden. Spezifikationen für die Plattform werden im dritten Quartal dieses Jahres erwartet. Support für Entwickler, Testmöglichkeiten und Applikationszertifizierung werden über die Ericsson Mobility World, zu der auch die Ericsson Developer's Zone gehört, sowie über Motorolas Applications-Global-Network-(MAGNET-)Programm und das Entwicklerprogramm von Siemens erhältlich sein.

CodeWarrior ist eine der führenden Entwicklungsumgebungen für Spiele und wird bereits von vielen Spiele- und Applikationsentwicklern für Sony PlayStation 2, Nintendo Gamecube und PC eingesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /