• IT-Karriere:
  • Services:

Landes-Datenschutzbeauftragte üben Kritik

Bedenken bezüglich G10-Novellierungs-Entwurf

Auf der 61. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder am 8. und 9. März in Düsseldorf wurde die Bundesregierung von Experten aufgefordert, den Datenschutz und das Fernmeldegeheimnis zu gewährleisten. Auf personenbezogene Daten solle nur strikt zweckgebunden zugegriffen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Hintergrund war die geplante Novellierung des Verbrechensbekämpfungsgesetzes (G10), gegen dessen Entwurf die Datenschutzbeauftragten in der vorliegenden Form erhebliche verfassungsrechtliche und -politische Bedenken haben. In ihrer Entschließung, die den Innenministern des Bundes und der Länder und dem Bundesrat zugeleitet wurde, bemängeln die Datenschutzbeauftragten folgende Punkte:

  • Den Nachrichtendiensten werden weitere Befugnisse im Bereich der Verhütung und Verfolgung von Straftaten zugewiesen.
  • Die Möglichkeiten zu Eingriffen in den gesamten internationalen Telekommunikationsverkehr werden in großem Umfang erweitert.
  • Die nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts vorgesehene Kennzeichnungspflicht der G10-Daten wird bei der Datenübermittlung durch Ausnahmen aufgeweicht.
  • Es fehlen klare Regelungen, die ausschließen, dass die Daten für andere als die nach dem Gesetz vorgegebenen Zwecke verwendet und übermittelt werden.
  • Ausnahmeregelungen können zu einem dauerhaften Ausschluss jeglicher gerichtlichen Rechtsschutzmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger führen.
Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Einzelnen stehe dem freien Zugang zu behördeninternen, amtlichen Informationen jedoch nicht entgegen, wenn der Datenschutz sowie Betriebsgeheimnisse gewahrt blieben, heißt es in einer Pressemitteilung der von den Datenschutzbeauftragten ins Leben gerufenen Initiative "Sicherheit im Internet".

"Wir beobachten eine rasante technische Entwicklung und damit zunehmende Möglichkeiten, viele Lebensbereiche zu überwachen. Der Schutz des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung muss in diesem Zusammenhang im Vordergrund stehen. Mit Interesse wird auch die weitere Diskussion zu den Informationszugangsgesetzen zu verfolgen sein. Auch in Nordrhein-Westfalen gibt es bereits einen Entwurf", heißt es dazu von Bettina Sokol, der Vorsitzenden der 61. Konferenz der Datenschutzbeauftragten und Landesbeauftragte für den Datenschutz in Nordrhein-Westfalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /