Abo
  • Services:

T-Online will eigenen Instant-Messenger etablieren

Nur für T-Online-Kunden

Nachdem AOL schon seit Ewigkeiten mit dem AIM einen eigenen Instant-Messenger anbietet, will jetzt T-Online auch einen solchen Service für seine Kunden offerieren.

Artikel veröffentlicht am ,

TOM
TOM
Der T-Online Messenger (vulgo: TOM) ermöglicht wie üblich, Nachrichten mit Freunden auszutauschen, die gerade online sind und chatten sowie Dateien austauschen. Der T-Online Messenger bietet darüber hinaus Verknüpfungen in das T-Online-Angebot, Schlagzeilen sowie jeden Tag ein Schnäppchenangebot. Letzteres Feature könnte man natürlich auch Werbung nennen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Balingen

Der T-Online Messenger erscheint als kleines Fenster und ermöglicht die Interaktion mit Nutzern, die sich gerade auf der gleichen Website wie man selbst aufhalten.

Die Software steht ab sofort unter www.t-online.de im Bereich Service als Beta-Test-Download kostenlos zur Verfügung. Besitzer eines WAP-Handys erreichen den T-Online Messenger unter wap.tom.t-online.de.

Die Windows-Software-Version ist ungefähr 1,3 MB groß und kann nur in Verbindung mit der T-Online-Zugangssoftware 3.0 eingesetzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Veruschka 21. Feb 2002

Der TOM ist einfach gut und man kann ihn auch benutzen wenn man kein T-Online Kunde ist...

GermaniX 23. Apr 2001

Nun wettert doch nich alle nur aus Prinzip. Das Ding ist nicht so schlecht, geht ohne T...

Johu 17. Apr 2001

Also, TOM kann mann sich auf der T-Online Homepage herunterladen. Es stimmt nicht das...

Frank Kurras 27. Mär 2001

... ich installiere mir doch nicht deswegen diese umwerfende T-Online Software. Ich bin...

Klaus 27. Mär 2001

ja aber Jahre zu spät. Wenns kompatibel zu ICQ wäre - okay... aber so..


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /