Abo
  • Services:

DFN bietet Providerdienste für Studenten

Kooperation mit Talkline

Für 2,48 Pfennig pro Minute bietet der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. (DFN) seinen Nutzern künftig die Möglichkeit, sich in die Rechnernetze ihrer Hochschulen und darüber hinaus in das Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN einzuwählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung hat der DFN-Verein im Dezember vergangenen Jahres mit der Firma Talkline einen Rahmenvertrag über Aufbau und Betrieb des Kommunikationssystems DFN@home abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

DFN@home ermöglicht eine werbefreie Einwahl sowohl in die Intranets der Wissenschaftseinrichtungen und Hochschulen als auch in das "normale" Internet. Offizieller Start von DFN@home ist Anfang April. Innerhalb der ersten zwei Wochen des seit Februar laufenden Pilotbetriebes haben sich bereits mehr als 70 Wissenschaftseinrichtungen für den DFN-Dienst angemeldet.

Charakteristisch für DFN@home ist, dass die Authentifizierung der Nutzer durch die angewählte Wissenschaftseinrichtung erfolgt. Mittels eines speziellen Verfahrens wird jedem Studenten bei der Einwahl eine hochschuleigene IP-Adresse zugewiesen, mit der er im Netz als Angehöriger einer Hochschule oder einer Forschungseinrichtung identifiziert werden kann.

Durch diese Methode erhalten Studenten und Wissenschaftler in Deutschland trotz vielfach anzutreffender IP-Access-Control-Listen Zugriff auf ihr jeweiliges Hochschulnetz, unabhängig davon, ob sie sich auf dem Campus aufhalten oder von unterwegs ins Netz gehen. Durch ein Virtual-Private-Network wird das Hochschulnetz zu den privaten Desk- und Laptops der Hochschulangehörigen ausgeweitet.

"Der Nutzer wählt sich über einen beliebigen Telefonanschluss zunächst in das Netz des DFN-Vertragspartners Talkline ein. Bevor aber eine aktive Verbindung zur Hochschule aufgebaut wird, meldet Talkline den Studenten bei der Hochschule an und weist ihm eine Adresse aus dem Pool der jeweiligen Wissenschaftseinrichtung zu. Anschließend wird ein direkter Tunnel über das Gigabit-Wissenschaftsnetz des DFN in das jeweilige Hochschulnetz aufgebaut", so der wissenschaftliche Geschäftsführer des DFN-Vereins, Klaus Ullmann.

Durch die Authentifizierung des Nutzers ist es außerdem möglich, die Online-Kosten unabhängig vom benutzten Telefonanschluss abzubuchen. Die Gebührenabrechnung erfolgt nutzerbezogen per Rechnungsstellung durch die Firma Talkline.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /