Abo
  • Services:

Adobe zeigt dreidimensionale Web-Welten

Adobe Atmosphere für interaktive 3D-Web-Welten

Adobe kündigte mit Adobe Atmosphere ein neues Web Tool zur Erstellung, Betrachtung und Interaktion von virtuellen 3D-Welten an. Das neue Produkt erlaubt es realistische 3D-Welten zu erstellen, die vom Anwender durchwandert werden können. Eine öffentliche Beta-Version von Atmosphere stellt Adobe ab sofort auf seiner Webseite zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zum Betrachten der 3D-Welten notwendige Atmosphere-Browser basiert dabei auf dem Viewpoint Media Player, der unter anderem auch von Sony und Nike eingesetzt wird. Adobe hatte sich im letzten Jahr an Viewpoint beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Adobe sieht Atmosphere dabei als komplettes System, das hochwertige Erlebnisse bietet, in die der Endanwender eintauchen kann. So wird die Welt nachgeladen, während der User sie durchwandert, so dass keine äußeren Grenzen für die Welt existieren müssen.

Adobe liefert zudem ein Reihe von Tools zur Erstellung der dreidimensionalen Welten. Auch Objekte aus anderen 3D-Programen wie Curious Labs, 3DStudio Max und Maya lassen sich in die entsprechenden Viewpoint-Dateiformate umwandeln. Adobe will so das Viewpoint-Format zum Web-Standard machen.

Derzeit ist Atmosphere nur als Beta für Windows zu haben, eine Beta-Version für Mac soll im Sommer folgen. Ende Sommer 2001 will Adobe Atmosphere dann fertig gestellt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /