Abo
  • Services:

"LanShield" soll illegalen MP3-Tausch verhindern

Umbenannte Musikdateien mit neuer Filtertechnologie kein Problem mehr?

Auf der CeBIT 2001 präsentiert die Landshuter Webdefender AG mit "LanShield" eine Content Based Firewall, die der illegalen Verbreitung urheberrechtlich geschützter Musiktitel im Internet einen Riegel vorschieben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bis heute liegt am Markt keine Lösung vor, den illegalen Tausch und das Herunterladen von Musikdateien im MP3-Format zu verhindern", meint Jörg Wigger, Gründer und CEO der Webdefender AG. Dies soll sich aber mit LanShield Enterprise.mp3 ändern.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Die neuartige, patentierte Filtertechnologie verlässt sich nicht auf Header-Informationen, sondern analysiert Datei-Inhalte auf binärer Ebene. So will Webdefender auch "getarnte", umbenannte oder komprimierte Dateien erkennen. "LanShield schaut nicht 'auf', sondern 'in' den Song und erkennt sogar das Plattenlabel oder den Interpreten", so Wigger. Über Einsatzmöglichkeiten von LanShield spricht die Webdefender AG mit der deutschen Phonoindustrie. Dabei denkt man an die Hinterlegung von Binärreferenzen freigegebener MP3-Files. Dateien ohne Referenz könnten mit Hilfe von LanShield dann bereits auf Internet-Service-Provider-Ebene an der weiteren Verbreitung gehindert werden.

"Nach dem zurückliegenden Hin und Her ist endlich eine effektive Lösung des Problems MP3 in Sicht, die auch unabhängig von alternativen MP3-Börsen wie Gnutella oder anderen funktioniert", kommentiert Wigger.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 4,25€

JEMS BREMS 19. Jul 2002

Wünsche Webdefender AG einen baldigen und hoffenlich teuren Konkurs mit keinen Zukunfts...

bitkocher 20. Okt 2001

Das ist doch absoluter Stuss ! Wenn die es schaffen, meine mit GPG verschlüsselten mp3s...

Marcian 28. Aug 2001

Mit hurensohn hasst du das richtige Wort für diesen Typ gefunden! Ich reg mich über...

gulasch 27. Mär 2001

Man, so ein hurensohn habe ich noch nie gesehen. dem chef dieser firma würde ich gerne...

Quercus 27. Mär 2001

Außerdem spielen die Internet-Provider da nicht mit, sind es doch die User, die z.B...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /