Spieletest: Explomän - Bomberman 2001

Wenig innovative Neuauflage des Spieleklassikers

Nur wenige Spielekonzepte sind so überzeugend, dass sie auch nach Jahren wenig von ihrer Faszination eingebüßt haben. Bomberman gehört zweifelsohne dazu - ein Grund, warum CDV nun mit Explomän dem Bombenleger zur Wiedergeburt verhilft.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Am unkomplizierten Gameplay hat sich verständlicherweise wenig getan: Mit seiner bombenlegenden Spielfigur versucht man, den Weg blockierende Gegenstände in die Luft zu sprengen und Gegner ebenfalls mit explosiven, schwarzen Kugeln ins Jenseits zu befördern.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Natürlich sollte dabei ein gewisser Sicherheitsabstand nach Ablage der Feuerkörper hergestellt werden, ansonsten muss man sich nicht wundern, wenn man selber nach der Explosion nicht mehr ganz so frisch wirkt. Ebenso wie beim Original gilt aber auch hier, dass das Spiel seine wahren Qualitäten erst im Multiplayer-Modus entfaltet, alleine verlieren die recht kleinen und optisch sehr bescheiden ausgefallenen Labyrinthe schon bald ihren Reiz.

Screenshot #3
Screenshot #3
Wer sich mit anderen menschlichen Pyromanen messen will, kann dies über Hotseat, LAN oder Internet tun und sich dabei gleichzeitig noch in einem speziellen Chat betätigen und seine feurigen Bestleistungen in einer internationalen Rangliste verewigen.

Fazit:
Am immer noch witzigen und unterhaltsamen Spielprinzip hat sich auch nach all den Jahren nichts geändert, sonderlich empfehlenswert ist Explomän dennoch nicht: Vor allem grafisch wirkt Explomän antiquiert, aber auch die Tatsache, dass keinerlei spielerische Neuerungen Abwechslung in den Bombenleger-Alltag bringen, macht die Ausgabe der geforderten knapp 50 DM kaum sinnvoller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /