• IT-Karriere:
  • Services:

Sharp bringt im Sommer Linux-PDA nach Deutschland (Update)

Erweiterbar über CompactFlash-Karten und SD-Cards

Auf der CeBIT in Hannover gab Sharp jetzt bekannt, dass man im Sommer einen PDA mit Linux als Betriebssystem auf den Markt bringen will. Damit bestätigen sich die Vermutungen in dieser Richtung. In Japan kennt man das Gerät unter dem Namen Zaurus, es wird dort allerdings mit einem Sharp-eigenen PDA-Betriebssystem angeboten. Noch steht ein Produktname für die Linux-Version nicht fest - derzeit wird es als Multimedia-Tool bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Multimedia-Tool
Multimedia-Tool
Noch sind die auf der Messe gezeigten PDAs nicht mit Linux ausgestattet, sondern verwenden das Sharp-eigene Betriebssystem, so dass derzeit keine Detail-Informationen zum Software-Umfang und zur Performance bekannt sind.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Der Sharp-PDA besitzt ein transflektives TFT-Touchscreen mit einer zuschaltbaren Vordergrundbeleuchtung aus eigener Entwicklung, das bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln 65.536 Farben darstellen kann. Der Einsatz dieser Technik spart wertvollen Akku-Strom und gewährleistet außerdem, dass das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar bleibt. Der auswechselbare Lithium-Ionen-Akku soll ohne Vordergrundbeleuchtung etwa 12 bis 14 Stunden am Stück durchhalten, was bei aktivierter Beleuchtung auf etwa 4 Stunden sinkt. Mit Akku wiegt das Gerät etwa 210 Gramm.

Als Rechenquelle setzt Sharp auf einen mit 160 MHz getakteten MIPS-Prozessor von Hitachi und stattet den PDA mit 32 MByte Arbeitsspeicher aus. Ferner besitzt das Gerät hinter einer Schiebeklappe eine Mini-Tastatur zur Texteingabe und sieben Applikationstasten, welche aber voraussichtlich nicht frei belegbar sein werden.

Da Sharp den PDA als Multimedia-Organizer präsentiert, zählen ein MP3-Player und ein Video-Player zum Lieferumfang, der entweder MPEG4 oder Divx unterstützen wird. Auch herkömmliche Organizer-Funktionen wie Adressverwaltung und Terminplanung wird der PDA ebenso bieten wie E-Mail- und Internet-Funktionen zum Aufrufen von HTML-Seiten. Ein WML-Browser ist nicht vorgesehen. Der PDA wird voraussichtlich die Synchronisation mit Microsoft Outlook beherrschen, soll aber auch mit entsprechenden Linux-Applikationen funktionieren.

Der Sharp-PDA glänzt mit vielen Erweiterungs-Möglichkeiten: Er nimmt sowohl SD-Cards als auch CompactFlash-Karten vom Typ II auf. Letzteres ermöglicht etwa den Einsatz der Microdrive-Festplatte von IBM, die derzeit bis zu 1 GByte Daten speichern kann, so dass hochauflösende Filme oder Videoclips darauf Platz finden. Zudem besitzt der PDA eine Infrarot-Schnittstelle und eine Buchse für Stereo-Kopfhörer.

Zum Lieferumfang gehören eine Dockingstation, ein Ladegerät sowie ein Ohrhörer mit integrierter Fernbedienung. Das Netzteil lässt sich direkt an den PDA anschließen, um das Gerät auch unterwegs bequem aufladen zu können.

Sharp will den Linux-PDA im Sommer in Deutschland zu einem Preis von um die 1.000,- DM in die Läden bringen; ein genauer Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  4. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /