Abo
  • Services:
Anzeige

TerraTec kündigt MP3-Player und M3PO-Nachfolger an

Prototyp kodiert CDs selbst auf seine interne Festplatte

Auf der CeBIT stellte nun auch TerraTec erstmals einen tragbaren MP3-CD-Player vor, der unter dem Namen "M3PO Go" im April 2001 auf den Markt kommen soll. Deutlich später soll das bisher nur hinter verschlossenen Türen gezeigte Nachfolgemodell des für die Stereoanlage gedachten M3PO erscheinen, das eingelegte Audio-CDs selbstständig im MP3-Format auf seine interne Festplatte kodiert.

Anzeige

M3PO Go
M3PO Go
Der M3PO Go fasst sowohl gewöhnliche Audio-CDs als auch mit MP3-Dateien bespielte CD-Rs (auch Multisession) und CD-RWs. Ein File-Management-System, eine Bookmarking-Funktion mit bis zu 50 persönlichen Playlisten und ein Jogdial (Drehrad) sollen dabei helfen, durch die Masse der Musikstücke zu navigieren. Auf dem 128 x 64 Pixel großen Display des M3PO Go werden zudem per ID3-Tags beispielsweise Name und Interpret von Musiktiteln angezeigt. Laut Terratec werden MP3-Dateien mit Bitströmen zwischen 8 und 320 kbit/s angezeigt. Weitere Audiokompressionsformate werden nicht unterstützt und auch nicht nachinstalliert werden.

Für reibungslose Wiedergabe auch bei unsanftem Umgang besitzt der M3PO Go einen 50-Sekunden-Antishock-Speicher, der innerhalb von sechs bis acht Sekunden aufgefüllt wird. Falls es ruhiger zugeht, schaltet die Elektronik den Spindelmotor zum Stromsparen solange ab, bis der Antishock-Speicher neu mit Daten gefüllt werden muss. Insgesamt soll der M3PO Go sieben Stunden Dauerberieselung erlauben, bevor die Batterien den Dienst aufgeben.

Wie auch beim stationären M3PO hat TerraTec den M3PO Go nicht im Alleingang entwickelt, sondern mit einem anderen, ungenannten Unternehmen zusammengearbeitet. Der mobile MP3-CD-Player soll inklusive Kopfhörer (Neck-Bend-Headset) spätestens Mitte April 2001 im Handel für knapp 600,- DM erhältlich sein.

Abseits der Öffentlichkeit hat TerraTec zudem den Prototyp eines MP3 C.A.R. genannten stationären "MP3-Recorders" demonstriert, der im Gegensatz zum seit letzten Jahr erhältlichen MP3-Player M3PO bereits von Hause aus mit einer IDE-Festplatte ausgerüstet sein soll und auf PortalPlayers Digital-Audio-Technologie basiert. Während man in den M3PO mit MP3s vorbespielte Festplatten nachrüsten kann, erledigt der MP3 C.A.R. das Komprimieren und Kodieren von Audio-CDs auf Festplatte selbst. So schnell wie ein PC scheint die Kompression allerdings nicht zu sein, da sie offenbar während der Wiedergabe in Echtzeit erledigt wird. Trotzdem spart man sich so den Weg über den Computer, kann selbigen aber dennoch per USB-Kabel verbinden, um Daten auszutauschen. Dies macht auch ein Betriebssystem-Update via CD-ROM und USB möglich. Zudem gibt es eine Schnittstelle für MultiMedia-Cards, die zum Füllen von mobilen MP3-Playern genutzt werden kann. Genauere technische Daten, Preis und Liefertermin will TerraTec erst später bekannt geben, da der MP3-Recorder erst im zweiten Halbjahr bzw. im Herbst dieses Jahres erscheinen soll.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Max Weishaupt GmbH, Schwendi


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum kompilliert...

    Nachtschatten | 00:45

  2. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    philipp1411 | 00:30

  3. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    ChMu | 00:24

  4. Re: und was ist jetzt der Vorteil gegenüber...

    Shik3i | 00:22

  5. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    Shik3i | 00:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel