Abo
  • Services:

TerraTec kündigt MP3-Player und M3PO-Nachfolger an

Prototyp kodiert CDs selbst auf seine interne Festplatte

Auf der CeBIT stellte nun auch TerraTec erstmals einen tragbaren MP3-CD-Player vor, der unter dem Namen "M3PO Go" im April 2001 auf den Markt kommen soll. Deutlich später soll das bisher nur hinter verschlossenen Türen gezeigte Nachfolgemodell des für die Stereoanlage gedachten M3PO erscheinen, das eingelegte Audio-CDs selbstständig im MP3-Format auf seine interne Festplatte kodiert.

Artikel veröffentlicht am ,

M3PO Go
M3PO Go
Der M3PO Go fasst sowohl gewöhnliche Audio-CDs als auch mit MP3-Dateien bespielte CD-Rs (auch Multisession) und CD-RWs. Ein File-Management-System, eine Bookmarking-Funktion mit bis zu 50 persönlichen Playlisten und ein Jogdial (Drehrad) sollen dabei helfen, durch die Masse der Musikstücke zu navigieren. Auf dem 128 x 64 Pixel großen Display des M3PO Go werden zudem per ID3-Tags beispielsweise Name und Interpret von Musiktiteln angezeigt. Laut Terratec werden MP3-Dateien mit Bitströmen zwischen 8 und 320 kbit/s angezeigt. Weitere Audiokompressionsformate werden nicht unterstützt und auch nicht nachinstalliert werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln

Für reibungslose Wiedergabe auch bei unsanftem Umgang besitzt der M3PO Go einen 50-Sekunden-Antishock-Speicher, der innerhalb von sechs bis acht Sekunden aufgefüllt wird. Falls es ruhiger zugeht, schaltet die Elektronik den Spindelmotor zum Stromsparen solange ab, bis der Antishock-Speicher neu mit Daten gefüllt werden muss. Insgesamt soll der M3PO Go sieben Stunden Dauerberieselung erlauben, bevor die Batterien den Dienst aufgeben.

Wie auch beim stationären M3PO hat TerraTec den M3PO Go nicht im Alleingang entwickelt, sondern mit einem anderen, ungenannten Unternehmen zusammengearbeitet. Der mobile MP3-CD-Player soll inklusive Kopfhörer (Neck-Bend-Headset) spätestens Mitte April 2001 im Handel für knapp 600,- DM erhältlich sein.

Abseits der Öffentlichkeit hat TerraTec zudem den Prototyp eines MP3 C.A.R. genannten stationären "MP3-Recorders" demonstriert, der im Gegensatz zum seit letzten Jahr erhältlichen MP3-Player M3PO bereits von Hause aus mit einer IDE-Festplatte ausgerüstet sein soll und auf PortalPlayers Digital-Audio-Technologie basiert. Während man in den M3PO mit MP3s vorbespielte Festplatten nachrüsten kann, erledigt der MP3 C.A.R. das Komprimieren und Kodieren von Audio-CDs auf Festplatte selbst. So schnell wie ein PC scheint die Kompression allerdings nicht zu sein, da sie offenbar während der Wiedergabe in Echtzeit erledigt wird. Trotzdem spart man sich so den Weg über den Computer, kann selbigen aber dennoch per USB-Kabel verbinden, um Daten auszutauschen. Dies macht auch ein Betriebssystem-Update via CD-ROM und USB möglich. Zudem gibt es eine Schnittstelle für MultiMedia-Cards, die zum Füllen von mobilen MP3-Playern genutzt werden kann. Genauere technische Daten, Preis und Liefertermin will TerraTec erst später bekannt geben, da der MP3-Recorder erst im zweiten Halbjahr bzw. im Herbst dieses Jahres erscheinen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€
  3. (Prime Video)

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /