Abo
  • Services:

SuSE Linux Enterprise Server für den Servereinsatz optimiert

Studie: 23 Prozent potenzielle Linux-Umsteiger

Mit dem "SuSE Linux Enterprise Server" stellt die SuSE Linux AG auf der CeBIT eine für den Servereinsatz optimierte Version von SuSE Linux vor. Beständige Wartung seitens des Herstellers soll ein Höchtsmaß an Sicherheit und Stabilität garantieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE Enterprise Server umfasst neben einem auf Stabilität und Sicherheit optimierten Betriebssystem auch alle unter Linux relevanten Serverdienste. So soll sich der SuSE Linux Enterprise Server sowohl für E-Mail- und Internet-Services als auch zur Realisierung von Datei- und Druckdiensten in heterogenen Netzen (UNIX, Windows 9x/NT/2000, Novell Netware, MacOS) eignen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Ab Mitte April will SuSE dann den SuSE Linux Enterprise Server auf Basis des Kernel 2.2.16 ausliefern. Im Preis von 198,- Euro sind 30 Tage Installationssupport enthalten. Die Kosten des Maintenace-Support liegen bei 180,- Euro pro Quartal.

Zudem legte SuSE eine von TNS Emnid durchgeführte, repräsentative Studie vor, nach der Linux für 56 Prozent aller PC-Besitzer ein Begriff ist. 10 Prozent der befragten User setzen Linux bereits ein, womit Linux nach Windows das am zweithäufigsten genutzte Betriebssystem ist.

Für 46 Prozent der Linux-Anwender gilt die Stabilität von Linux als besonderer qualitativer Vorteil des Betriebssystems. Als weitere Vorteile von Linux werden "Sicherheit" und ein "gutes Preis-/ Leistungsverhältnis" genannt. Größte Hürde für Linux ist laut Emnid die Dominanz von Windows, so dass die Frage ist, ob Linux eine kritische Größe erreichen kann.

Im Übrigen gab SuSE bekannt, dass man unter Berufung auf PC Data mittlerweile auch in den USA Marktführer im Retailbereich ist und damit in diesem Markt den bisherigen Marktführer Mandrake überholt hat. Als Grund nennt SuSE vor allem KDE, setzt der größte US-Anbieter doch auf Gnome.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)
  2. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  3. 1.099€

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /