Abo
  • Services:

Trolltech zeigt überarbeitetes QT Embedded

QT Embedded jetzt mit deutlich schönerem Look

Der norwegische Softwarehersteller Trolltech zeigt auf seinem Stand auf der CeBIT in Hannover eine Vorabversion des nächsten Release des grafischen Toolkit QT-Embedded für unter Linux laufende PDAs. Wesentlichste Neuerungen sind die deutlich verbesserte Optik und neue Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während ältere Varianten von QT-Embedded bislang grafisch eher schlicht wirkten, bietet die neue Version neben schöneren Icons auch Effekte wie weiche Schattenwürfe und einen einheitlichen Look. Trolltech präsentiert die keine 3 MB große QT-Embedded-Version auf Compaqs iPAQ, einem High-End-PDA. Auf dem von uns getesteten Gerät lief das neue QT-Embedded auffällig schnell und ohne Abstürze. Trolltech will das neue Release in Kürze fertig gestellt haben und ist im Moment auf der Suche nach PDA-Herstellern, die QT-Embedded in ihre Geräte direkt integrieren wollen. Neben einigen neuen Anwendungen von Trolltech selbst war auch eine erste Version des bereits im letzten Jahr angekündigten Opera Browsers für Linux des norwegischen Herstellers Operasoft zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Bislang bot sich Linuxfans nur die Möglichkeit, den ab Werk mit Microsofts Pocket Windows 3.0 ausgestatten Compaq ibvPAQ selbst auf Linux umzustellen, um dann QT-Embedded zu installieren - ein Vorgang, der wegen der erforderlichen Neuprogrammierung des Flash-Speichers nicht ganz ungefährlich ist. Gerade für Systemadministratoren wäre jedoch ein leistungsfähiger PDA mit Linux und QT-Embedded sicher eine große Hilfe, laufen auf Geräten wie dem Compaq iPAQ doch Anwendungen wie SSH und Telnet schnell und problemlos.

Ausgerüstet mit einem GSM-Handy oder Modem wäre so ein Zugriff auf entfernte Server von fast jedem Ort möglich, ein Traum sicher vieler Systemadministratoren. Bleibt zu hoffen, dass die großen Hersteller von PDAs, wie Compaq oder HP, schnell mit QT-Embedded ausgestattete Varianten ihrer Geräte anbieten, denn in der neuen Version zeigt sich QT-Embedded der Konkurrenz wie Pocket Windows oder Palm OS 4 durchaus gewachsen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /