Abo
  • Services:

Transmeta: Neue Crusoe-Prozessoren am Horizont

Vorhandene Prozessoren werden schneller durch neue Code Morphing Software

Transmeta hat auf der CeBIT neue Crusoe-Prozessoren für hauptsächlich mobile Anwendungsbereiche in Aussicht gestellt. So soll der für die zweite Jahreshälfte 2001 erwartete Crusoe TM5800 dank Die-Shrink von 0,18 auf 0,13 Mikron mit Taktraten von über 700 MHz aufwarten und nicht weniger stromsparend als der bereits erhältliche TM5600 sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den gleichen Zeitraum hat Transmeta zudem einen noch nicht benannten Crusoe-Prozessor für weniger anspruchsvolle Anwendungsbereiche angekündigt, der ebenfalls in 0,13 Mikron gefertigt und vermutlich die Nachfolge des TM3200 antreten wird. Entsprechend ähnlich könnte seine Bezeichnung sein. Im Gespräch mit Golem.de stellte David R. Ditzel, Chief Technological Officer (CTO) und Gründer von Transmeta, zudem stärker integrierte Crusoe-Prozessoren für das Jahr 2002 in Aussicht, die beispielsweise Grafik und Chipsatz enthalten könnten.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Auch bei den erhältlichen Crusoe-Prozessoren hat Transmeta eine Neuerung zu vermelden: Die Code Morphing Software (CMS), die im Prozessor ihre Arbeit verrichtet, wurde kürzlich von der Version 4.1 auf die Version 4.2 aktualisiert. Mit der Versionsänderung soll die Leistung der Chips in einigen Anwendungbereichen deutlich höher sein, so zum Beispiel bei der DVD-Player-Software WinDVD.

Laut Ditzel soll sich theoretisch jeder bereits verbaute Crusoe auf die neue Version flashen lassen, wobei es im Prozessor eine Sicherheitskopie der CMS als Schutz gegen fehlerhafte Flash-Versuche gibt. Praktisch sei es jedoch Sache des jeweiligen Hardwareherstellers, ob dieser seinem Kunden entsprechende Updates für sein System zur Verfügung stellt und es damit verbessert, betonte Ditzel.

Transmeta ist auf der CeBIT 2001 in Halle 13 mit einem Gemeinschaftsstand vertreten, auf dem sich neben Webtabletts und stromsparenden (Sub-)Notebooks auch erste Serverlösungen verschiedener Hersteller finden. Vor allem die Crusoe-basierenden Serverlösungen sollen beim Stromsparen unschlagbar sein, da sie auch ohne besondere Lüftung auskommen und keine energieverschleudernden Server-Räume benötigen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. bei ubisoft.com

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /