Abo
  • Services:

Castor-Transport wird live im Internet übertragen

Greenpeace-Webcam zeigt Liveaufnahmen aus Frankreich

Über das Internet kann man die Abfahrt des bevorstehenden Castor-Transports in Frankreich jetzt live verfolgen. Greenpeace hat am Verladebahnhof in Valognes eine Internetkamera installiert, die auf das Gleis gerichtet ist, auf dem der Atomtransport in Richtung Gorleben starten wird. Das Bild der Bahngleise unter der Adresse www.greenpeace.de/castor wird alle 30 Sekunden aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Webcam ist auf einem Wohnmobil montiert und überträgt das Bild des Ausfahrtgleises per Funk auf eine rund 2 km entfernte Empfangsantenne. Hier werden die Daten per Telefon auf den Greenpeace-Server nach Deutschland geschickt. Zunächst hatte die französische Gendarmerie die Aufstellung der Sendeantenne untersagt, hob das Verbot aber wieder auf.

Stellenmarkt
  1. ERF Medien e.V., Wetzlar
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Seit Donnerstag, dem 22. März 2001, ist der Atomzug, der Montag früh von Frankreich nach Gorleben starten soll, komplett. Am Donnerstagnachmittag wurde der letzte der sechs Castorbehälter aus der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague mit einem Schwerlast-Transporter im Bahnhof Valognes südlich von Cherbourg angeliefert. Greenpeace hat in den vergangenen Tagen die Einfahrt der mit insgesamt 85 Tonnen hoch radioaktivem Müll beladenen Castor-Behälter fotografiert sowie Wärmebilder mit einer Infrarot-Kamera angefertigt, um volle von leeren Behältern unterscheiden zu können.

Die sechs Castor-Behälter sollen am Montag, den 26. März 2001 früh um 6.30 Uhr den Bahnhof Valognes verlassen. Gegen 23 Uhr wird der Transport an der deutsch-französischen Grenze bei Lauterbourg erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 3,99€
  3. (-70%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /