• IT-Karriere:
  • Services:

IBM zeigt verbesserte Linux-Armbanduhren

Prototyp jetzt auch mit Bluetooth-Technologie

Wie schon letztes Jahr auf der CeBIT zeigt IBM auch diesmal in Hannover wieder Prototypen der unter Linux laufenden Armbanduhren. Mittlerweile verfügen die Modelle allerdings über hochauflösende Displays und einen Bluetooth-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

IBM präsentiert auf dem Messestand erneut Prototypen der bereits bekannten, unter Linux laufenden Armbanduhren. Beide Uhren verfügen über jeweils 8 MB Flash- und DRAM und verwenden einen Linux-Kernel der 2.2er-Serie sowie ein modifiziertes X11R6 für die Bildausgabe. Während das größere der beiden Modelle nun auch mit Bluetooth ausgerüstet ist und somit unterwegs E-Mails empfangen können soll, ist die kleinere Variante mit einem hochauflösenden Display ausgestattet worden. Auf dem monochromen, gerade mal 1,5 x 2 cm großen Display ist die Armbanduhr in der Lage, Bilder mit der Standard-VGA-Auflösung von 640 x 400 Pixeln anzuzeigen. Dafür bauten die IBM-Techniker eine organische Anzeige in die Armbanduhr ein, die eine Auflösung von über 700 DPI erreicht und damit auch in der Lage ist, Fotos in guter Qualität, wenn auch monochrom, anzuzeigen.

Beide Uhren verfügen neben der Zeitanzeige über den heute üblichen Satz an Applikationen: E-Mail-Client, Kalender, Todo-Liste sowie einen Bildbetrachter. Bedient werden beide Geräte mit einem Stift über das berührungssensitive Display - nahezu alle PDA-Hersteller setzten auf dieses Verfahren - sowie über ein dem Sony-Jog-Dial ähnelndes Drehrad. Eine Möglichkeit, Buchstaben oder ganze Texte direkt einzugeben, ist nicht vorgesehen, das Verschicken von E-Mails somit nicht möglich. Ob die beigen Modelle, zum jetzigen Zeitpunkt noch Prototypen, jemals auf den Markt kommen werden, steht noch nicht fest, scheint zum jetzigen Zeitpunkt jedoch eher unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 35,99€
  4. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...

Richard 06. Jan 2003

Sind die Uhren wirklich beige, oder ist das ein Golem.de Schreibfehler... Beige wäre ja...

Borg³ 26. Mär 2001

Ok, wenn ich mir mal einen Monitor von IBM kauf werd ich dran denken die Lupe gleich mit...

rw 26. Mär 2001

Nein, ist es nicht. Von IBM gibt es auch hochauflösende Monitore mit 1200 dpi oder mehr.

Heiko 23. Mär 2001

hm..also die auflösung erscheint mir ziemlich irre....640x400 pixel auf 1,5x2 cm????? ist...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /