Abo
  • Services:

IBM zeigt verbesserte Linux-Armbanduhren

Prototyp jetzt auch mit Bluetooth-Technologie

Wie schon letztes Jahr auf der CeBIT zeigt IBM auch diesmal in Hannover wieder Prototypen der unter Linux laufenden Armbanduhren. Mittlerweile verfügen die Modelle allerdings über hochauflösende Displays und einen Bluetooth-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

IBM präsentiert auf dem Messestand erneut Prototypen der bereits bekannten, unter Linux laufenden Armbanduhren. Beide Uhren verfügen über jeweils 8 MB Flash- und DRAM und verwenden einen Linux-Kernel der 2.2er-Serie sowie ein modifiziertes X11R6 für die Bildausgabe. Während das größere der beiden Modelle nun auch mit Bluetooth ausgerüstet ist und somit unterwegs E-Mails empfangen können soll, ist die kleinere Variante mit einem hochauflösenden Display ausgestattet worden. Auf dem monochromen, gerade mal 1,5 x 2 cm großen Display ist die Armbanduhr in der Lage, Bilder mit der Standard-VGA-Auflösung von 640 x 400 Pixeln anzuzeigen. Dafür bauten die IBM-Techniker eine organische Anzeige in die Armbanduhr ein, die eine Auflösung von über 700 DPI erreicht und damit auch in der Lage ist, Fotos in guter Qualität, wenn auch monochrom, anzuzeigen.

Beide Uhren verfügen neben der Zeitanzeige über den heute üblichen Satz an Applikationen: E-Mail-Client, Kalender, Todo-Liste sowie einen Bildbetrachter. Bedient werden beide Geräte mit einem Stift über das berührungssensitive Display - nahezu alle PDA-Hersteller setzten auf dieses Verfahren - sowie über ein dem Sony-Jog-Dial ähnelndes Drehrad. Eine Möglichkeit, Buchstaben oder ganze Texte direkt einzugeben, ist nicht vorgesehen, das Verschicken von E-Mails somit nicht möglich. Ob die beigen Modelle, zum jetzigen Zeitpunkt noch Prototypen, jemals auf den Markt kommen werden, steht noch nicht fest, scheint zum jetzigen Zeitpunkt jedoch eher unwahrscheinlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. 23,95€
  4. (-75%) 7,49€

Richard 06. Jan 2003

Sind die Uhren wirklich beige, oder ist das ein Golem.de Schreibfehler... Beige wäre ja...

Borg³ 26. Mär 2001

Ok, wenn ich mir mal einen Monitor von IBM kauf werd ich dran denken die Lupe gleich mit...

rw 26. Mär 2001

Nein, ist es nicht. Von IBM gibt es auch hochauflösende Monitore mit 1200 dpi oder mehr.

Heiko 23. Mär 2001

hm..also die auflösung erscheint mir ziemlich irre....640x400 pixel auf 1,5x2 cm????? ist...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /