Abo
  • Services:

IBM zeigt verbesserte Linux-Armbanduhren

Prototyp jetzt auch mit Bluetooth-Technologie

Wie schon letztes Jahr auf der CeBIT zeigt IBM auch diesmal in Hannover wieder Prototypen der unter Linux laufenden Armbanduhren. Mittlerweile verfügen die Modelle allerdings über hochauflösende Displays und einen Bluetooth-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

IBM präsentiert auf dem Messestand erneut Prototypen der bereits bekannten, unter Linux laufenden Armbanduhren. Beide Uhren verfügen über jeweils 8 MB Flash- und DRAM und verwenden einen Linux-Kernel der 2.2er-Serie sowie ein modifiziertes X11R6 für die Bildausgabe. Während das größere der beiden Modelle nun auch mit Bluetooth ausgerüstet ist und somit unterwegs E-Mails empfangen können soll, ist die kleinere Variante mit einem hochauflösenden Display ausgestattet worden. Auf dem monochromen, gerade mal 1,5 x 2 cm großen Display ist die Armbanduhr in der Lage, Bilder mit der Standard-VGA-Auflösung von 640 x 400 Pixeln anzuzeigen. Dafür bauten die IBM-Techniker eine organische Anzeige in die Armbanduhr ein, die eine Auflösung von über 700 DPI erreicht und damit auch in der Lage ist, Fotos in guter Qualität, wenn auch monochrom, anzuzeigen.

Beide Uhren verfügen neben der Zeitanzeige über den heute üblichen Satz an Applikationen: E-Mail-Client, Kalender, Todo-Liste sowie einen Bildbetrachter. Bedient werden beide Geräte mit einem Stift über das berührungssensitive Display - nahezu alle PDA-Hersteller setzten auf dieses Verfahren - sowie über ein dem Sony-Jog-Dial ähnelndes Drehrad. Eine Möglichkeit, Buchstaben oder ganze Texte direkt einzugeben, ist nicht vorgesehen, das Verschicken von E-Mails somit nicht möglich. Ob die beigen Modelle, zum jetzigen Zeitpunkt noch Prototypen, jemals auf den Markt kommen werden, steht noch nicht fest, scheint zum jetzigen Zeitpunkt jedoch eher unwahrscheinlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Richard 06. Jan 2003

Sind die Uhren wirklich beige, oder ist das ein Golem.de Schreibfehler... Beige wäre ja...

Borg³ 26. Mär 2001

Ok, wenn ich mir mal einen Monitor von IBM kauf werd ich dran denken die Lupe gleich mit...

rw 26. Mär 2001

Nein, ist es nicht. Von IBM gibt es auch hochauflösende Monitore mit 1200 dpi oder mehr.

Heiko 23. Mär 2001

hm..also die auflösung erscheint mir ziemlich irre....640x400 pixel auf 1,5x2 cm????? ist...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /