Abo
  • Services:

Besser telefonieren mit MPEG4

High Fidelity im Hörer

Mit dem neuen MPEG-4 Verfahren "Low Delay Advanced Audio Coding" (AAC-LD), das auf der CeBIT vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS-A, Angewandte Elektronik erstmals vorgestellt wird, soll die Tonqualität beim Telefonieren entscheidend verbessert werden. Störendes Rauschen im Hörer könnte somit bald der Vergangenheit angehören.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts haben mit dem AAC-LD ein Codierverfahren entwickelt, das die Übertragung von Tonsignalen in hoher Qualität bei geringer Verzögerungszeit zulässt. AAC-LD ist direkt abgeleitet von seinem Vorbild MPEG-2 Advanced Audio Coding (AAC).

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Bechtle AG, Leipzig

Ziel der Forscher war es, die Vorteile der gehörangepassten Audiocodierung mit der Notwendigkeit der nahezu verzögerungsfreien Übertragung, wie sie in der Zwei-Wege-Kommunikation erforderlich ist, miteinander zu kombinieren. Dabei sollte eine verfahrensbedingte Übertragungsverzögerung von 20 ms nicht überschritten werden, außerdem sollte aber auch die gute Qualität bei niedrigen Bitraten für alle Arten von Tonsignalen erhalten bleiben.

AAC-LD bietet nun bei einer Datenrate von 64 kbps eine mit MP3 vergleichbare Qualität bei einer um ca. 80 Prozent geringeren Verzögerungszeit. Dieser jüngste MPEG-4-Audio-Standard ist somit vor allem für Anwendungen im ISDN-Telefon, UMTS-Telefon, Konferenzanlagen und anderen schmalbandigen Kommunikationssystemen geeignet.

"AAC Low Delay eröffnet der Telefonie eine völlig neue Dimension der Tonqualität. Der technologische Fortschritt dabei ist dem des Schritts vom Schwarzweiß- zum Farbfernsehen vergleichbar", erklärt Harald Popp, Abteilungsleiter am Fraunhofer IIS-A in Erlangen.

"Wir haben uns an die eingeschränkte Wiedergabe der Sprache im Telefon längst gewöhnt und tolerieren sie weitestgehend, weil sie den Zweck verständlicher Sprachübertragung ausreichend erfüllt. Unser neues Codierverfahren eignet sich für Tonsignale aller Art und bringt mehr Klangfarbe in die Kommunikationswege. Den Markt für unsere Technologie sehen wir kurzfristig bei Konferenzsystemen und professionellen ISDN-Telefonen, langfristig in allen Arten von Anwendungen, bei denen sich Menschen direkt miteinander in hoher Tonqualität unterhalten möchten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-20%) 47,99€

Bitmaster 18. Nov 2004

Ja endlich einmal ein Codec der Verbesserung in der Sprachqualität in VOIP in Aussicht...

Ketchup 24. Mär 2001

Hans Wurst, sei nicht so stinkig.

Borg³ 23. Mär 2001

Ich denke mal, die reden eher von 96 kbit, was ja an sich auch schon ausreicht. Und...

Borg³ 23. Mär 2001

Ich denke mal, die reden eher von 96 kbit, was ja an sich auch schon ausreicht. Und...

Hans Wurst 23. Mär 2001

?Apfel = Birne? Ich nehme an es sollte heissen "...bei 64 kbit/s eine vergleichbare...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /