Abo
  • Services:

Cisco: Neue Lösungen für Breitband-Vernetzung von Büros

Vernetzung über klassische Telefonverkabelung ausgebaut

Cisco Systems zeigt auf der CeBIT mehrere neue Produkte für Long Reach Ethernet (LRE), eine Technologie zum Breitband-Access, die skalierbare Ethernet-Services mit hoher Geschwindigkeit über vorhandene sprachtaugliche Kupferleitungen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die LRE-Produkte von Cisco eignen sich zur gleichzeitigen Übertragung von Sprache, Video und Daten mit 5 bis 15 Mbit/s über vorhandene Telefonleitungen und Entfernungen bis zu 1500 Meter. Somit wird eine Ethernet-Vernetzung auch an Standorten möglich, die sich wegen Längenrestriktionen oder älteren Verkabelungs-Infrastrukturen bisher nicht erschließen ließen. Beispiele sind etwa Gebäudekomplexe wie Wohnanlagen, Bürogebäude oder die weitläufigen Gelände von Schulen und Universitäten, Krankenhäusern und Betrieben.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Zu den vorgestellten Produkten zählt unter anderem der Cisco-575-LRE-VDSL-Ethernet-Konverter, der mit einem RJ-11-Standard-Port ausgestattet ist und sich somit an die vorhandene Telefonverkabelung anschließen lässt sowie über RJ-45- und RJ-11-Standard-Ports zum Anschluss von Ethernet-Komponenten und Telefonapparaten verfügt. Der Cisco 575 ermöglicht das Nebeneinander von klassischem Sprachverkehr und LRE-Datentransfer.

Die Switches der Reihe Cisco Catalyst 2900 LRE XL werden in Varianten mit 12 oder 24 Ports angeboten und verfügen über vier 10/100-Ethernet-Ports in einem Gehäuse, das auch für die Rack-Montage geeignet ist. Die Cisco-Catalyst-2900-XL-Serie wird somit um Modelle mit integrierter LRE-Funktionalität erweitert, so dass auf einen externen Modem-Pool verzichtet werden kann.

Der Cisco LRE 48 Plain Old Telephone System (POTS) Splitter besitzt 48 Anschlüsse. Das Gerät eignet sich vor allem für Installationen, in welchen die Verkabelung eines vorhandenen TK-Anlagensystems für LRE genutzt werden soll. Der Cisco LRE 48 POTS Splitter ermöglicht das Nebeneinander von LRE und Sprachverkehr (analog und ISDN) über die gleiche Infrastruktur.

Die neuen Komponenten der Long-Reach-Ethernet-Technologie von Cisco sind ab April 2001 erhältlich. Die US-Listenpreise betragen 280,- US-Dollar für das Cisco 575 LRE CPE Device, 1.395,- US-Dollar für das Cisco LRE 48 Plain Old Telephone System (POTS), 6.495,- US-Dollar für das Catalyst 2924 LRE XL sowie 3.295,- US-Dollar für das Cisco Catalyst 2912 LRE XL.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /