Abo
  • Services:

Vobis: Umsatz unverändert - Verlust bei 19,7 Millionen DM

Für 2001 ausgeglichenes Ergebnis erwartet

Vobis hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2000 (1.1.2000 - 31.12.2000) bekannt gegeben. In diesem Zeitraum erzielte der PC-Hersteller und Einzelhändler mit Hauptsitz in Aachen einen Gesamtumsatz von 1,1 Milliarden DM (Vorjahr: 1,1 Milliarden DM) bei gleichzeitiger Bereinigung des Filialsystems.

Artikel veröffentlicht am ,

In den strategischen Geschäftsfeldern (stationärer Handel, Distanzkauf und Projektgeschäft) konnte die Vobis AG ein Umsatzwachstum von 7,8 Prozent erzielen. Das Ergebnis weist einen negativen EBIT von 19,7 Millionen DM aus (Vorjahr: -41,2 Millionen DM). Diese Ergebnisverbesserung führt das Unternehmen auf das Greifen der Umstrukturierungsmaßnahmen zurück, die insbesondere zu Kostensenkungen führten. Für das laufende Geschäftsjahr 2001, in dem die Umstrukturierung abgeschlossen sein wird, erwartet die Vobis Microcomputer AG ein ausgeglichenes Ergebnis.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Haufe Group, Stuttgart

Insgesamt setzte Vobis im Jahre 2000 über 500.000 PCs und Notebooks ab. Deutliche Absatzsteigerungen konnte Vobis im Bereich "Distanzkauf" mit den Aktivitäten in E-Commerce, Mailorder und Telesales verzeichnen. Neben dem gesteigerten PC-Absatz über die Vobis Stores sorgte auch das wachsende Engagement der Vobis AG bei Projektgeschäften mit großen Wiederverkäufern für ein wesentliches Absatzplus, teilte das Unternehmen mit.

Das Jahr 2000 wurde geprägt von den seit Juni 1999 laufenden Umstrukturierungsmaßnahmen. Im Vordergrund der Aktivitäten stand vor allem die Optimierung und die Modernisierung des Filialsystems. Zum Jahresanfang 2000 betrug die Zahl der Vobis Outlets 198. Durch die Schließungen nicht rentabler Standorte, die Neu-Definierung des Franchise-Systems aber auch durch Neueröffnungen und Umzüge bestehender Filialen bereinigte Vobis die Zahl der Outlets auf 150.

Zur Gesamtlage des PC-Marktes kommentiert Dr. Jürgen Rakow, Vorstandsvorsitzender der Vobis Microcomputer AG: "Ab August 2001 wird der Markt besser. Alle Prognosen deuten auf ein allgemein freundlicheres Konsumklima. Im zweiten Halbjahr werden neue Markteinführungen, wie z. B. durch die Xbox von Microsoft, dem PC-Handel frische Impulse geben. Dem Jahresendgeschäft sehen wir positiv entgegen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /