Abo
  • Services:

Vobis: Umsatz unverändert - Verlust bei 19,7 Millionen DM

Für 2001 ausgeglichenes Ergebnis erwartet

Vobis hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2000 (1.1.2000 - 31.12.2000) bekannt gegeben. In diesem Zeitraum erzielte der PC-Hersteller und Einzelhändler mit Hauptsitz in Aachen einen Gesamtumsatz von 1,1 Milliarden DM (Vorjahr: 1,1 Milliarden DM) bei gleichzeitiger Bereinigung des Filialsystems.

Artikel veröffentlicht am ,

In den strategischen Geschäftsfeldern (stationärer Handel, Distanzkauf und Projektgeschäft) konnte die Vobis AG ein Umsatzwachstum von 7,8 Prozent erzielen. Das Ergebnis weist einen negativen EBIT von 19,7 Millionen DM aus (Vorjahr: -41,2 Millionen DM). Diese Ergebnisverbesserung führt das Unternehmen auf das Greifen der Umstrukturierungsmaßnahmen zurück, die insbesondere zu Kostensenkungen führten. Für das laufende Geschäftsjahr 2001, in dem die Umstrukturierung abgeschlossen sein wird, erwartet die Vobis Microcomputer AG ein ausgeglichenes Ergebnis.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Insgesamt setzte Vobis im Jahre 2000 über 500.000 PCs und Notebooks ab. Deutliche Absatzsteigerungen konnte Vobis im Bereich "Distanzkauf" mit den Aktivitäten in E-Commerce, Mailorder und Telesales verzeichnen. Neben dem gesteigerten PC-Absatz über die Vobis Stores sorgte auch das wachsende Engagement der Vobis AG bei Projektgeschäften mit großen Wiederverkäufern für ein wesentliches Absatzplus, teilte das Unternehmen mit.

Das Jahr 2000 wurde geprägt von den seit Juni 1999 laufenden Umstrukturierungsmaßnahmen. Im Vordergrund der Aktivitäten stand vor allem die Optimierung und die Modernisierung des Filialsystems. Zum Jahresanfang 2000 betrug die Zahl der Vobis Outlets 198. Durch die Schließungen nicht rentabler Standorte, die Neu-Definierung des Franchise-Systems aber auch durch Neueröffnungen und Umzüge bestehender Filialen bereinigte Vobis die Zahl der Outlets auf 150.

Zur Gesamtlage des PC-Marktes kommentiert Dr. Jürgen Rakow, Vorstandsvorsitzender der Vobis Microcomputer AG: "Ab August 2001 wird der Markt besser. Alle Prognosen deuten auf ein allgemein freundlicheres Konsumklima. Im zweiten Halbjahr werden neue Markteinführungen, wie z. B. durch die Xbox von Microsoft, dem PC-Handel frische Impulse geben. Dem Jahresendgeschäft sehen wir positiv entgegen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /