• IT-Karriere:
  • Services:

AIST stellt MoviePack Version 4.0 vor

Videobearbeitungssoftware mit neuen Features und Bedienerleichterungen

Die AIST MediaLab AG präsentiert auf der CeBIT 2001 die neue Version 4.0 der MoviePack-Software. Ziel war es, die bestehenden Softwarelösungen der MovieX-Familie besser auf die Bedürfnisse der Anwender zuzuschneiden. Die Software enthält neben einer Anzahl neuer Features auch Vereinfachungen für Video-Neulinge.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Arbeitsfenster (Canvas) von MoviePack 4.0 existieren vier Schaltflächen, mit deren Hilfe der User vom Capture-Vorgang bis zur Fertigstellung durch alle Bereiche der Videobearbeitung gelotst wird. So sollen Projekte auch ohne Benutzung der Timeline erstellt werden können. Alle aufgenommenen Clips können über das neue Capture-Utility mit dem Video-Browser synchronisiert werden. In der Storyboard-Ansicht werden die Clips angeordnet und getrimmt. Auch Übergänge können ohne Zuhilfenahme der Timeline eingefügt werden. Bei der Erstellung komplexer Compostings kann aber in die Timeline gewechselt werden.

Inhalt:
  1. AIST stellt MoviePack Version 4.0 vor
  2. AIST stellt MoviePack Version 4.0 vor

Bereits beim Betrachten der Videos kann der Anwender jetzt die Abschnitte markieren, die er in den PC übernehmen möchte. Nur diese markierten Bereiche werden beim Capture-Prozess automatisch berücksichtigt. Zusätzlichen Komfort bietet die automatische Erkennung des angeschlossenen Kameramodells und die Integration der Gerätesteuerung in das Capture-Fenster.

Auch bei der Filmbearbeitung wurden Neuerungen eingebracht. Für die Bearbeitung des Videos steht nunmehr neben der Timeline- auch die Storyboard-Ansicht zur Verfügung. Der Anwender kann selbst entscheiden, mit welcher Ansicht er sich den besseren Überblick über sein Videoprojekt verschafft.

Im Video-Control-Fenster kann nun zwischen verschiedenen Wiedergabequalitäten gewählt werden. Auch Animationen können direkt im Video-Control-Fenster angezeigt werden (DV Overlay). Vorher war dies nur auf der angeschlossenen DV-Kamera oder dem TV-Set möglich. In Version 4.0 ermöglicht es ein zum TV-Set gerendertes Arbeitsfenster dem Anwender, den Inhalt seines Arbeitsfensters umgehend auf einem angeschlossenen TV-Monitor zu betrachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AIST stellt MoviePack Version 4.0 vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-10%) 8,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /