Abo
  • Services:

Neue Bluetooth-Produkte bei AVM

Nachfolger der FRITZ!Card PCI vorgestellt

Auch AVM nahm die Pressekonferenz auf der CeBIT zum Anlass, neue Produkte vorzustellen. Neben dem Nachfolger der FRITZ!Card PCI und der neuen FRITZ!X USB waren auch erstmals Bluetooth-Produkte von AVM zu sehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

FRITZ!Card PCI v2.0
FRITZ!Card PCI v2.0
Die neue FRITZ!Card PCI 2.0, Nachfolger der bisherigen PCI-Karte, unterstützt nun vollständig ACPI sowie den PCI 2.1 Standard. Der Vorteil liegt neben einem gesenkten Stromverbrauch auch in der Möglichkeit, den Computer bei eingehenden Faxen automatisch aus dem Ruhezustand hochfahren zu lassen, um das Fax entgegenzunehmen. Treiber für alle Microsoft-Windows-Betriebssysteme sowie Linux werden mitgeliefert, in das kommende Windows XP werden die Treiber laut AVM bereits integriert sein. Die FRITZ!Card PCI 2.0 ist ab sofort im Handel erhältlich, der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 179,- DM.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

FRITZ!X USB
FRITZ!X USB
Ebenfalls von AVM überarbeitet wurde die FRITZ!X USB, der ISDN-Controller mit eingebauter, kleiner Telefonanlage. Die weiterentwickelte Anlagensoftware unterstützt jetzt deutlich mehr ISDN-Merkmale, so sollen sich jetzt zum Beispiel auf der T-Net-Box, dem Anrufbeantworterservice der Deutschen Telekom AG, eingegangene Nachrichten optisch an der FRITZ!X USB anzeigen lassen. Weitere Neuigkeiten der Version 2.0 sind neben kleineren Gehäuseausmaßen auch "Besetzt-bei-Besetzt", Rufannahme bei zwei belegten ISDN-B-Kanälen sowie die Unterstützung des Capi4Linux. Damit ist die FRITZ!X USB der erste USB-ISDN-Adapter, der über eine Capi-Unterstützung unter Linux verfügt. Das Gerät soll zum Ende des zweiten Quartals 2001 in die Läden kommen, Preise stehen noch nicht fest.

BlueFritz!
BlueFritz!
Bluetooth war in letzter Zeit zwar in aller Munde, verfügbare Produkte aber kaum auszumachen. Das möchte AVM jetzt ändern. Das erste, für die zweite Jahreshälfte angekündigte Bluetooth-Produkt von AVM wird die BlueFritz!-PCI-Karte sein. Ein mit BlueFritz! ausgestatteter PC wird so zum Access Point für weitere, mit BlueFritz! ausgerüstete PCs. BlueFritz!-Karten für PCMCIA und USB sollen folgen, Letztere war sogar schon als Prototyp kurz zu sehen und nicht größer als eine Streichholzschachtel.

Neben den BlueFritz!-Karten wird AVM auch reine Access Points auf den Markt bringen, so dass zum schnurlosen Internetsurfen kein Rechner als Access Point benötigt wird. Zu Preisen hält sich AVM zwar noch bedeckt, sie werden aber voraussichtlich zwischen 200,- und 300,- DM für die BlueFritz!-Karten liegen, der Access Point wird voraussichtlich zwischen 300,- und 400,- DM kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 99,98€

Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /