Abo
  • Services:

Neue Bluetooth-Produkte bei AVM

Nachfolger der FRITZ!Card PCI vorgestellt

Auch AVM nahm die Pressekonferenz auf der CeBIT zum Anlass, neue Produkte vorzustellen. Neben dem Nachfolger der FRITZ!Card PCI und der neuen FRITZ!X USB waren auch erstmals Bluetooth-Produkte von AVM zu sehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

FRITZ!Card PCI v2.0
FRITZ!Card PCI v2.0
Die neue FRITZ!Card PCI 2.0, Nachfolger der bisherigen PCI-Karte, unterstützt nun vollständig ACPI sowie den PCI 2.1 Standard. Der Vorteil liegt neben einem gesenkten Stromverbrauch auch in der Möglichkeit, den Computer bei eingehenden Faxen automatisch aus dem Ruhezustand hochfahren zu lassen, um das Fax entgegenzunehmen. Treiber für alle Microsoft-Windows-Betriebssysteme sowie Linux werden mitgeliefert, in das kommende Windows XP werden die Treiber laut AVM bereits integriert sein. Die FRITZ!Card PCI 2.0 ist ab sofort im Handel erhältlich, der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 179,- DM.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

FRITZ!X USB
FRITZ!X USB
Ebenfalls von AVM überarbeitet wurde die FRITZ!X USB, der ISDN-Controller mit eingebauter, kleiner Telefonanlage. Die weiterentwickelte Anlagensoftware unterstützt jetzt deutlich mehr ISDN-Merkmale, so sollen sich jetzt zum Beispiel auf der T-Net-Box, dem Anrufbeantworterservice der Deutschen Telekom AG, eingegangene Nachrichten optisch an der FRITZ!X USB anzeigen lassen. Weitere Neuigkeiten der Version 2.0 sind neben kleineren Gehäuseausmaßen auch "Besetzt-bei-Besetzt", Rufannahme bei zwei belegten ISDN-B-Kanälen sowie die Unterstützung des Capi4Linux. Damit ist die FRITZ!X USB der erste USB-ISDN-Adapter, der über eine Capi-Unterstützung unter Linux verfügt. Das Gerät soll zum Ende des zweiten Quartals 2001 in die Läden kommen, Preise stehen noch nicht fest.

BlueFritz!
BlueFritz!
Bluetooth war in letzter Zeit zwar in aller Munde, verfügbare Produkte aber kaum auszumachen. Das möchte AVM jetzt ändern. Das erste, für die zweite Jahreshälfte angekündigte Bluetooth-Produkt von AVM wird die BlueFritz!-PCI-Karte sein. Ein mit BlueFritz! ausgestatteter PC wird so zum Access Point für weitere, mit BlueFritz! ausgerüstete PCs. BlueFritz!-Karten für PCMCIA und USB sollen folgen, Letztere war sogar schon als Prototyp kurz zu sehen und nicht größer als eine Streichholzschachtel.

Neben den BlueFritz!-Karten wird AVM auch reine Access Points auf den Markt bringen, so dass zum schnurlosen Internetsurfen kein Rechner als Access Point benötigt wird. Zu Preisen hält sich AVM zwar noch bedeckt, sie werden aber voraussichtlich zwischen 200,- und 300,- DM für die BlueFritz!-Karten liegen, der Access Point wird voraussichtlich zwischen 300,- und 400,- DM kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /