Abo
  • Services:

Kodak Media Cam vereint Digicam, Videokamera und MP3-Player

Kombilösung für Privatnutzer

Mit der Kodak Media Cam (mc) hat Kodak heute auf der CeBIT eine Digicam für Privatanwender vorgestellt, die zudem vertonte Videoclips aufzeichnen und MP3-Dateien abspielen kann. Das integrierte Farb-LCD kann als Sucher sowie zur Betrachtung der aufgezeichneten JPEG-Bilder und Quicktime-Videos genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Speicher steht der Kodak mc eine 16-MB-CompactFlash-Speicherkarte zur Verfügung, sie verkraftet jedoch auch Speicherkarten mit höherer Kapazität. In der Standardausstattung können mit dem Gerät bis zu 110 Farbfotos in 320 x 240 Bildpunkten gespeichert werden, in der höchsten Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten entsprechend die Hälfte. Ein 10-Sekunden-Selbstauslöser vereinfacht dabei das Knipsen von Selbstporträts und Gruppenfotos.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Für niedrigauflösende Quicktime-Videos stehen 1 1/4 Minute bei 20 Bildern/Sekunde oder 5 1/2 Minuten bei 10 Bildern/Sekunde zur Verfügung, wenn der Speicher nicht bereits anderweitig belegt ist. Der MP3-Hörgenuss bleibt mit 16 MB allerdings relativ eingeschränkt - lediglich 15 Minuten Audio in CD-naher Qualität passen in die Kodak Media Cam.

Die aufgenommenen Daten oder MP3-Dateien werden per USB-Dockingstation mit dem PC ausgetauscht. Die Bilder und Videos können allerdings auch per Video-Ausgang auf einem Fernseher dargestellt werden.

Die 140 Gramm leichte Kodak mc ist ab April 2001 für 599,- DM inkl. 16-MB-Speicherkarte, USB-Dockingstation, drei AAA-Batterien und Kopfhörern erhältlich. Als Software liefert Kodak u.a. Arcsofts Video Impression und Real Jukebox mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /